7. November 2013

Wochenspecial zu Patricia Adam - Teil 3 *das Interview*

Liebe Patricia, vielen Dank dass du dir die Zeit genommen hast, uns unsere Fragen zu beantworten!

Wo und wann kommen dir die besten Ideen?
Das Leben selbst trägt die nötigen Geschichten auf meinen Schreibtisch, und sobald ich weiß, was vorgefallen ist, kann ich mir den Rest mit ein wenig Fantasie und ganz viel Liebe zum Schreiben zu Ende denken.

Schreibst du täglich oder nur so, wie es dir gerade einfällt?
Den aktuellen Roman hole ich mir noch vor dem Frühstück auf meinen Desktop, lese die zuletzt geschriebenen Zeilen und breche erst dann in den Alltag auf. Dadurch formen sich bis zum Mittagessen immer genug Sätze, die ich dann rasch und manchmal auch wüst eintippe. Wobei ich allerdings niemals auf ein Arbeitspensum achte - es gibt schließlich genug Einschränkungen im Leben und gute Texte dürfen nicht erzwungen werden, sondern müssen direkt aus dem Herzen in den Text strömen.

Siehst du das Schreiben als Beruf?
Tatsächlich ist das Autorendasein ein Beruf, der die Angewohnheit hat, seinen zuweilen echt fetten Hintern mitten in deine Gedanken zu pressen und alles andere aus dem Bewusstsein zu drängen.

Was machst du sonst beruflich?
Abgesehen von dem anbetungswürdigen Hinterbau meiner Schriftstellerkarriere, pflege ich zudem die zarten Äuglein einer Typografin, die Trüffelschweinähnliche Nase einer Lektorin und das Herz einer Vollzeitmama.

War es schwer einen Verlag zu finden, der dein Buch veröffentlicht?
Nein, es wurde mit einem Lächeln und Handkuss in das Verlagsangebot aufgenommen. Allerdings spielten da auch gute Beziehungen eine entscheidende Rolle. :)

Ganz ehrlich, wie viele Exemplare deines Buches hast du Zuhause und haben sie einen besonderen Platz?
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich gerade Mal 1 Exemplar da habe. Die anderen brechen immer viel zu schnell in die bunte Leserwelt auf. Allerdings steckt dieses eine Exemplar zwischen den Büchern meiner Lieblingsautoren. Eine Ehre für mich.

Ist die Geschichte, die du in Zeilen unserer Liebe verfasst hast, eine Geschichte die auf einem persönlichen Erlebnis basiert oder ist sie rein fiktiv?
»Zeilen unserer Liebe« ist eine Biografie, die ich für meine Freunde geschrieben habe, weil sie selbst gesagt haben, dass das keine Story wert sei. Aber ich erhob meinen Einwand und sagte: »Gebt mir Kaffee und etwas Zeit und ich werde euch beweisen, dass es einen Roman wert ist!« Und so geschah es. Abgesehen vom Ort, ein paar Kleinigkeiten und Namen, hat es sich alles eben so zugetragen und wurde von mir für all die Leser da draußen festgehalten.

Beschreibst du deine Charaktere anhand von Personen, die du kennst oder basieren sie auf Traumvorstellungen von Personen, die du gerne so in deinem Leben hättest?
Als eine Journalistin des Lebens, versuche ich mich so gut es eben geht auf die einzelnen Charaktere einzulassen, deren Lebensgeschichte ich beschreibe. Und genauso gedenke ich auch weiterzumachen. Mittels meiner »Feder« werden nur Biografien festgehalten, die mich selbst berührt haben.

Findest du jeder sollte einen »Blake« haben?
Ich wünsche jeder Frau, einen Mann in ihrem Leben zu haben, der wie ein echter ›Blake‹ lieben kann, allerdings mit der Einschränkung, dass er von Anfang an mutiger ist.
Noch immer läuft unser Gewinnspiel, und Patricia freut sich sehr über eure Fragen! Ihr könnt Sie uns auch jederzeit als KOmmentar unter den Beitrag setzen, oder einfach per Mail schicken. Auch bei LovelyBooks haben wir ein Thema dazu erstellt, wo ihr eure Fragen an Patricia jederzeit stellen könnt!
Montag, 04.11.2013 - Start des Gewinnspiels >> hier
Dienstag, 05.11.2013 - Buchvorstellung "Zeilen unserer Liebe" >> hier
Mittwoch, 06.11.2013 - Rezension zu "Zeilen unserer Liebe" >> hier
Donnerstag, 07.11.2013 - Interview mit Patricia Adam
Freitag, 08.11.2013 - Die Schwerpunkte des Buches
Samstag, 09.11.2013 - Autorenportrait Patricia Adam
Sonntag, 10.11.2013 - Fragen & Antworten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen