13. Juni 2014

*Blogtour* Das Herz der Verräterin von Marlene Klaus


Heute haben wir die Ehre das die Blogtour zum historischen Roman "Das Herz der Verräterin" von Marlene Klaus bei uns Halt macht! Da haben wir die liebe Marlene doch direkt mal auf unser Rosa Schlunzen Sofa gesetzt, damit sie uns ein paar Fragen beantworten kann :) 




1. Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Ich wollte immer schon Schriftstellerin werden, aber – wie sollte man das „werden“? Also wurde ich erst einmal Buchhändlerin, obwohl ich um mein Talent wusste und mich danach sehnte, zu schreiben.
Jahre gingen hin, ehe ich den Schritt schließlich wagte und anfing, Gleichgesinnte zu suchen, Schreibratgeber zu lesen, Schreibseminare zu besuchen und an Literaturwettbewerben teilzunehmen.
Und dann flog mir mein erstes Romanthema zu, ich begann zu recherchieren und zu schreiben – und siehe da: ich „war“ Schriftstellerin.

2. Zu welchem Genre greifst du privat gerne und warum?
Es ist leichter, zu sagen, zu welchem Genre ich nicht greife: Thriller. Ansonsten habe ich kein bevorzugtes Genre, lese „vun allem ebbes“, wie man in der Kurpfalz sagt. Manchmal lese ich Historische Romane, um zu sehen, wie es die Kolleginnen machen. Dann wieder lese ich aktuelle Neuerscheinungen, gerne Martin Suter, dessen knappen, treffenden Stil ich mag. Oder augenblicklich Donna Tartt, Der Distelfink. Dieser Tage greife ich auch zu Klassikern wie Dickens und Twain, um mich in die Zeit einzulesen. 

3. Welcher der Charaktere im Buch liegt dir besonders am Herzen und warum?

Da ist natürlich zunächst Cornelius – ihn habe ich schließlich zum Helden meiner Geschichte gemacht. Er gefällt mir besonders, weil er – wiewohl Mann seiner Zeit – zu Liebe, Wertschätzung und Wahrhaftigkeit fähig ist. Er wuchs in einem liebenden Familienverband auf und er weiß das zu würdigen. Er ist charakterstark und aufrichtig, das mag ich sehr an ihm. Außerdem – *schmunzel* – sieht er gut aus.
Dann ist da natürlich Clara. Sie gefällt mir besonders, weil sie eine starke Wandlung durchmacht und im Laufe der Geschichte merkt, wer sie wirklich ist und was sie will. Sie lernt, mit ihren Dämonen zu leben und reift daran. Das bewundere ich an ihr.
Spoileralarm bei der nachfolgenden Figur:
Zu guter Letzt ist mir die geheimnisvolle Estella ans Herz gewachsen. Schon damals aufgrund ihrer Volkszugehörigkeit eine Außenseiterin, die leicht zum Opfer werden kann, was die Szene mit den Halbwüchsigen auch zeigen soll. Doch Estella ist gerüstet und wehrhaft, eine Meisterin ihres Fachs. Ihre Fertigkeiten (und natürlich ihre Zugehörigkeit zum französischen König) verleihen ihr eine Macht, die man ihr weder ansieht noch zutraut. Sie ist jene Art von Figur, die mir in Filmen stets Genugtuung verschafft, weil sie mit dem, was sie kann und wer sie ist, eingreift, auflöst, Rache übt – auf jeden Fall die Geschicke wendet.
„Droboy tume Romale, Estella. Möge Gott bei dir bleiben, mögest du gesund und fröhlich bleiben und im Frieden mit der Welt!“

4. Wo und wie schreibst du am liebsten? Gibt es einen Lieblinsort oder ein besonderes Ritual?
Die Antwort auf diese Frage ist leider langweilig: Klassisch am Schreibtisch, am liebsten ab morgens bis in den Nachmittag hinein.
Keine Wanne lauwarmen Wassers unter dem Schreibtisch, in dem die Füße kreativ planschen, kein Sitzplatz im Baumhaus im Garten, nichts dergleichen. Langweilig.

5. Warum gerade historisch? Was fasziniert dich daran so?

Es überraschte mich selbst, dass ich mich dem historischen Genre zuwandte. Es war Zufall: Ich stieß in einem Heimatbuch auf die Geschichte einer Hexenverfolgung in meinem Wohnort. Mir lief es kalt den Rücken hinunter: Frauen und Hexen – das war und ist noch immer ein untrennbares Thema. Ich wollte mehr darüber wissen. Ich las und recherchierte und stellte fest, dass es Hexenprozesse in den Hochzeiten der Hexenverfolgung in der Kurpfalz nicht gab – im Gegensatz zu anderen Landstrichen. Da erkannte ich, das ist eine Sensation, das weiß so niemand! Und ich machte diese Tatsache, dass in der Kurpfalz anders gehandelt wurde, während rundherum die Scheiterhaufen brannten, zum zentralen Thema meines ersten Romans.
Als er fast beendet war, stiegen Ideen für zwei Folgeprojekte empor, von denen das letzte nun „Das Herz der Verräterin“ ist.
Nun, und was fasziniert mich am Historischen? In einem Satz gesagt: In der Vergangenheit liegen die Wurzeln zum Heute. Ein wenig ausführlicher: Geschichte umgibt uns auf Schritt und Tritt. Denkmäler, Straßen- und Flurnamen, Jubiläen oder Gedenkfeiern. Auch du, Nadja, hast bestimmt schon einmal gedacht, dass dir blöderweise etwas „durch die Lappen ging“. Oder ahnungsvoll ausgerufen: „ Ah, der hat Lunte gerochen!“ Das sind Redewendungen, die mit historischen Gegebenheiten zu tun und sich bis in unsere heutige Zeit erhalten haben. Nach der Lektüre des „verräterischen Herzens“ dürfte der Begriff „Lunte riechen“ klarer sein, nicht wahr? Geschichte ist also permanent um uns und viele interessiert sie. Geschichte hat – finde ich – mit jener Frage zu tun, die uns alle irgendwann einmal unterkommt: Wo kommen wir her, wie wurden wir, was wir sind – wer sind wir? Vieles in der Welt um mich herum wurde für mich durch das Beschäftigen mit Geschichte verständlicher.
Das war jetzt eine sehr lange Antwort, ich seh zu, dass ich mich mit den nächsten kürzer halte *grins*.

6. Welches Buch würde ein andere Ende haben wenn du es geschrieben hättest und wie würde es dann ausgehen?

Ich habe das jetzt nicht mehr so genau in Erinnerung, weil es schon recht lange her ist, dass ich es las, doch ich spüre noch immer die tiefe Abneigung gegen Merrick im gleichnamigen Roman von Anne Rice. Merrick, die Hexe, schafft es, dass Louis (der Vampir aus „Interview mit einem Vampir“) sie liebt und zu einer der ihren macht. Nein, Merrick war mir unsympathisch und blieb es, je mehr sie von sich preisgab. Mein Ende des Romans hätte so ausgesehen, dass Louis ihrem Begehren nicht nachkommt und diese doofe Nuss schließlich einfach sang- und klanglos verschwindet. So! *Empör!*.

7. Was machst du um dich zum Schreiben zu motivieren?

Hinsetzen und schreiben.

8. Wo siehst du dich in zehn Jahren?

Deutschlandweit bekannt, gerne auch im ein oder anderen europäischen Ausland, hier und da in Talkshows unterwegs, in Vorbereitung der nächsten großen Reise ...


Vielen Dank für deine Zeit und eine Mühe, liebe Marlene, beim Beantworten dieser Fragen, es war mir ein Vergnügen :)


Die Tourdaten sind:  
11. 6. Fairy-book
13. 6. Schlunzenbücher
  Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen!!!  
Wir haben uns, dank der Unterstützung des Dryas Verlag etwas ganz besonderes einfallen lassen:
Gleich 6 Bücher (natürlich von Marlene signiert) bekommen wir  
für eine Leserunde zur Verfügung gestellt!!!
Diese wird Angang Juli in einer Facebook-Gruppe stattfinden.
Wir wollen dort zusammen lesen, kommentieren, diskutieren,
und natürlich Fragen an die Autorin stellen.
Denn Marlene Klaus wird unsere Lesrunde mit begleiten.
Wer also mit dabei sein möchte, laßt uns das bis zum 14.6. 20Uhr wissen,
die Teilnehmer geben wir am 15.6 Sonntags bekannt!
Dazu kommentiert ihr einfach unter einem der Tour-Beiträge (egal bei welchem)
das ihr dabei sein wollt.
Wer anonym kommentiert muß uns aber bitte seine Email-Adresse zukommen lassen,
damit wir Euch im Gewinnfallinformieren können.
Zweite Vorraussetzung, neben der Leserunden-Teilnahme: Ihr sollte danach eine Rezension veröffentlichen, egal ob auf Amazon oder (wer einen hat) auf Eurem Blog.

Natürlich freuen wir uns auch auf alle Nicht-Gewinner, 
die an der Leserunde teilnehmen wollen!!!


Kommentare:

  1. Interessantes Interview und hallo Summi, Du hast bei glitzerfee , ein tolles Buch gewonnen.

    Herzlichen Glückwunsch dazu..LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Wenn du mal hier vorbei schaust, siehst du das du auch Glück hattest :)

    http://fairy-book.blogspot.de/2014/06/gewinnspiel-blogtour-das-herz-der.html?m=1

    AntwortenLöschen
  3. Hey, Danke für diese Info..hm da schaue ich noch gleich mal hin.

    Schönen Tag und LG..Karin..

    AntwortenLöschen