22. Dezember 2016

Blogtour zu "Camp 21" von Rainer Wekwerth * inklusive Gewinnspiel *

Huhu zusammen, 

wir als bekennende Rainer Wekwerth - Groupies haben es uns natürlich nicht nehmen lassen zu seinem neuen Werk ebenfalls unseren Beitrag zu leisten. Wir lieben Rainer und seine Bücher einfach. Wenn da was neues auf den Markt kommt, ist das immer eine Garantie für schlaflose Nächte, weshalb ich hier auch kopflos zusagen konnte und keine Angst haben musste nachher über was schreiben zu müssen, was mir gar nicht gefällt :)



Nach den spannenden Themen der letzten Tage hoffe ich dass ich euch in der Flut der guten Beiträge auch noch was tolles präsentieren kann.
Passend zum Buch "Camp 21" gibts bei uns heute einen Beitrag über "Bootcamps in Amerika". 

Was sind überhaupt Bootcamps?



Haben Sie ein Kind, das außer Kontrolle geraten ist und nicht mehr auf seine Eltern hört? Oder eins, das hemmungslos isst und immer fetter wird? Oder eins, das Nächte vor dem Computer verbringt, schlapp und unsportlich ist wie ein nasser Sack und morgens nicht aus dem Bett und in die Schule kommt? Glaubt man den vielen Webseiten in Amerika, die Programme für „problematische Teens“ oder auch „problematische Kinder“ anbieten, dann gibt es dafür eine einfache Lösung: Bootcamps.
Dort werden Kinder wieder auf den rechten Weg gebracht, so heißt es. Man treibt ihnen den Starrsinn aus, die falschen Freunde oder die Drogen. Und macht sie zu disziplinierten und durchtrainierten künftigen Mitbürgern.

Soviel zur Theorie. Doch wie soll diese durchgesetzt werden?
Ein Boot-Camp ist kein Spaß. Es ist die letzte Stufe, der letzte Versuch, sozusagen der letzte Strohhalm nach dem man greift, bevor die Jugendlichen ins Gefängnis wandern. Und um den Jugendlichen den Ernst der Lage zu präsentieren werden sie auch in Bootcamps sicher nicht mit Samthandschuhen angefasst.

Der Tagesablauf ist minutiös durchgeplant. Es gibt feste Zeiten für Essen, für gemeinnützige Arbeit, für körperliches Auspowern und für soziale Aktivitäten um den Jugendlichen sowas wie Normalität beizubringen.
Man prügelt ihnen einen Tagesablauf ein, der sie dazu bringen soll sich besser in die Gemeinschaft zu integrieren, um sozialkompatibel gemacht zu werden. Alles mit dem Ziel neue Menschen aus einem Drill zu entlassen.

Doch das halte ich persönlich- und auch viele Medien - für fragwürdig. Fakt ist dass die meisten, die aus solchen Bootcamps kommen hinterher psychologische Betreuung brauchen. Die "Insassen" erleben körperliche Erschöpfung, ständige Demütigung und soziale Kälte durch Vorgesetzte und durchleben so meist die Phasen von Rebellion, Frustration und Resignation.

Die andere Seite sind die Bootcamps, die als Alternative zu Strafvollzug angeboten werden.
Da darf man in seiner Beurteilung dann nicht vergessen dass die Bootcamps zum größten Teil freiwillig sind. Den Straffälligen wird angeboten ihre Strafe entweder in Haft, oder in deutlich verkürzter Zeit in einem Bootcamp abzusitzen. Und es besteht auch die Möglichkeit dieses abzubrechen und die restliche Zeit dann doch noch in Haft abzusitzen. 
Es gibt sicher einige Pro's - aber minimum auch genau so viele Contra's für Bootcamps.

Wollt ihr erfahren wie es im Bootcamp "Camp21" so von statten geht und euch selbst eine Meinung machen ob ihr #probootcamp oder #conbootcamp seid? :) Dann nehmt an unserem Gewinnspiel teil und gewinnt ein Hörbuch von "Camp 21".
Wenn ihr 18 Jahre alt seid oder die Erlaubnis eurer Eltern habt, könnt ihr mit eurem Kommentar in den Lostopf springen.


Verratet uns einfach wie ihr über Bootcamps denkt und ob ihr evtl. schon irgendwas über diese Camps gehört habt. 

Wer lieber ein gedrucktes Exemplar gewinnen möchte, sollte unbedingt bei His&Her Books vorbeischauen - da gibts eins zu gewinnen :)

Das Hörbuch zu Camp21 erscheint Ende Januar im Rubikon Audioverlag und kann nach Erscheinen von uns versendet werden.
Wer noch nähere Infos zu Verlag und im speziellen dem Hörbuch hat, kann sich gerne hier umschauen: *klick*


Kommentare:

  1. Hallo,
    ich bin kein Fan von Bootcamps, das ist mir zu sehr Drill. Ich denke, da gibt es andere Möglichkeiten, die mehr auf Kooperation ausgelegt sind. Aber das ist nur meine subjektive Meinung.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Ihr Lieben,
    also ich bin #contrabootcamp.
    Kann mir nicht vorstellen das es wirklich etwas bringt mit diesem Thrill den Jugendlichen die Richtung vorzugeben zu wollen. Das erzeugt meist nur Widerstand und Rebellion.

    Habt ganz tolle Weihnachten meine Lieben ♥

    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Davon halte ich gar nichts. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es den Jugendlichen viel bringt.

    Viele liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Huhu :=) also von den bootcamps hört man ja sehr viel. Von den Drillcamps in America für Jugendliche bis hin zu Fatcamps. Ich weiß nicht ob diese Camps wirklich helfen, denke aber das sie vielleicht doch ein wenig Hilfe z.B. für überforderte Eltern bringen. Man sollte diese Camps aber sicherlich vorher prüfen.

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich habe schon von Bootcamps etc. gehört und habe mir dazu auch mal einen Film (Coldwater) angesehen, der mich sehr schockiert hat. Ich finde diese Einrichtungen schrecklich und denke, dass man mit Kindern/Jugendlichen, die Probleme haben, ganz anders umgehen muss...

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    ist hier schon ausgelost worden?
    Allen ein gutes neues Jahr!

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Nein noch nicht, wird aber diese Woche noch passieren :)

      Alles Liebe und ein frohes neues Jahr!

      Löschen