5. April 2017

*Rezension* Tausend kleine Lügen von Liane Moriarty






Titel:           Tausend kleine Lügen

Autor:         Liane Moriarty

Verlag:       Luebbe Audio

Länge:       803 Minuten

Schmetterlinge:  4





Jane flieht vor ihrer Vergangenheit. Sie hat es seit der Geburt ihres Sohnes vor fünf Jahren nirgendwo länger ausgehalten. Nun ist sie im idyllischen australischen Küstenstädtchen Pirriwee gestrandet und hat das Gefühl, endlich angekommen zu sein. Schnell schließt sie Freundschaft mit der lebhaften Madeline und der wunderschönen Celeste. Doch plötzlich geraten die drei Frauen in den Strudel von dunklen Geheimnissen, Lügen und Intrigen. Als dann bei einem Elternschulfest ein Mann tödlich verunglückt, stellt sich die Frage: War es ein Unfall oder Mord?
 

Ich habe das Buch als Hörbuch gehört. Leider direkt nach "Ein ganzes halbes Jahr". Beide Bücher habne dieselbe Sprecherin, das war für mich etwas kompliziert, weil die Sprecherin in meinem Kopf immer noch Lou war und dann plötzlich ist sie hier und spricht diese Geschichte. Aber das ist ja mein Problem und dafür kann ja der Verlag und die Sprecherin nichts :)
Vielleicht bin ich deswegen nicht so richtig in die Geschichte hinein gekommen und es war für mich wahnsinnig schwer der Story zu foglen.
Es gibt viele Charaktere, die alle irgendwie eine Rolle spielen und alle haben ihre eigene Geschichte und ihre eigenen Geheimnisse. Das hat mir echt gut gefallen und es hat Spaß gemacht die einzelnen Schicksale zu verfolgen. Irgendwie war es ein bisschen wie Desperate Housewives und man hat langsam aber sicher den roten Faden entwirrt und konnte das große Ganze erkennen.
Durch die Vielfalt der Charaktere war es schwierig die einzelnen näher kennen zu lernen und hier eine Beziehung aufzubauen, aber ich denke, dass dies auch gar nicht die Intension dahinter war. Es wurde sehr gut dargestellt wie eine Verstrickung von "tausend kleinen Lügen" dazu führt das eine ganze Stadt am Ende ein großes Geheimnis zu teilen hat.
Für mich gab es einige Wendungen, die ich so nicht vorhergesehen habe und das Buch konnte mich an mehreren Stellen überraschen und Spannung aufbauen. Leider gab es aber auch kleine Längen in denen es gefühlt nicht weiter ging.
Ich finde der Autorin ist es hier wahnsinnig gut gelungen die einzelnen Handlungsstränge sinnvoll zu verbinden und aufzulösen und die eigenen Ermittlungen in meinem Kopf haben mich angesportn weiter zu hören und das Buch schnellst möglich zu beenden um endlich zu erfahren, was denn nun schlimmes passiert ist, denn das jemand gestorben ist, ist von Anfang an klar, aber man weiß nicht wie. Und genau diesem Wie nähert man sich dann mit kleine Schritten.
Besonders interessant waren die einzelnen Schicksale nebenher, die aufgezeigt haben, dass keine Familie perfekt ist, egal wie sehr sie es nach außen hin zu sein scheint und das jeder von uns ein Mensch mit Fehlern und Geheimnissen ist.
Oft ist es ja aos das in Geschichten eine übertriebene heile Welt dargestellt wird, das ist hier nicht der Fall und das ist auch gut so.
Mir fehlte am Ende einfach das letzte Bisschen um mich restlos zu begeistern und zu überzeugen.
Dennnoch kann ich das Hörbuch mit gutem Gewissen empfehlen! Fpür Leute die sich gerne beschallen lassen ist es eine solide spannende Geschichte, die die Autofahrt vertreibt!

Vielen Dank an Luebbe Audio für das Rezensionsexemplar!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen