19. August 2017

*Rezension* Cloud von Claudia Pietschmann






Titel:          Cloud

Autor:        Claudia Pietschmann

Verlag:       Arena

Seiten:       368

Schmetterlinge:  5

Kaufen bei:           


Emma ist verliebt: Paul versteht sie wie kein anderer, seit ihr kleiner Bruder verstorben ist. Die beiden haben sich zwar noch nie getroffen, aber online teilen sie alles miteinander. Paul will alles über sie wissen und Emma schneidet bereitwillig ihr ganzes Leben für ihn mit. Immer wieder fallen ihm Überraschungen ein, die er ihr über das Internet per Knopfdruck schickt. Aber die netten kleinen Gefallen, die Paul ihr tut und ihr Leben schöner machen, bekommen bald einen bitteren Beigeschmack. Denn für Paul scheint Emma das einzige Fenster zur Welt zu sein. Ihrem Wunsch, sich endlich zu treffen, weicht er aus. Was ist los mit Paul – und gibt es ihn überhaupt?




Cloud ist schon das zweite Werk aus der Feder von Claudia und für mich der Titel, auf den ich dieses Jahr am meisten gewartet habe.
Als es dann endlich bei mir angekommen ist, habe ich es ausgepackt und innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Anders kann man es nicht nennen. Ich konnte mir keine Zeit lassen, denn ich wollte einfach immer weiter wissen wie es weiter geht. Und jetzt ist es zu Ende und ich in einem Loch.
Cloud war anders. Die Idee dahinter war anders und ich habe bis jetzt noch kein Buch gelesen, welches die Thematik von einem SmartHouse oder künstlicher Intelligenz in dieser Art behandelt. Die Idee war grandios und hat Spaß gemacht! Ich bin nur so druch die Seiten geflogen. Und Claudia hat mich mit ihrem einzigartigen Stil gefesselt und mich in die Geschichte rein gezogen und mich erst am Ende wieder ausgespuckt.
Ich stehe total aus techniklastige Stories und bin hier voll auf meine Kosten gekommen. Aber es ist nicht übertrieben, man kommt gut mit, auch wenn man keinen Schimmer von Technik hat und alles ist gut dargestellt, aber nicht übertreiben Nerdie. Es wird nicht ausschließlich nur über Technik gequatscht, denn das wäre auch mir viel zu viel gewesen.
Ich hatte schon zu Anfang einige Theorien wo die Geschichte mich hin führen will und war mir sicher, das eine davon zutreffen wird. Das Claudia mich hier aber jedes Mal aufs Glatteis geführt hat, damit hätte ich nicht gerechnet. So gab es einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe und die mich wirklich überraschen konnten und das liebe ich an solchen Geschichten. Ich will nicht auf Seite eins schon wissen was passieren wird sondern ich möchte, dass der Autor mir ein Schnippchen schlägt und ich an mir selbst und meinem Verstand zweifle. Und genau das hat Claudia mit ihrem Werk wahnsinnig gut geschafft.
Für mich ist dieses Buch mit seiner Geschichte eine durch und durch runde Sache. Ich habe mich wohl gefühlt mit den Charakteren und konnte mich richtig in die Storie einfühlen und teilweise hat es mir wirklich Angst gemacht was mit Technik alles möglich ist.
Ich habe auch über mich selbst und den Fingerabdruck, den ich im Internet hinterlasse nachgedacht. Was können andere Menschen mit diesen Informationen eventuell anstellen? In wie weit könnte man mir schaden durch all das, was ich im Internet von mir zeige?
Ich wurde also auch zum Nachdenken angeregt, was ich gerade in der heutigen Zeit und für die Altersgruppe, für die dieses Buch ausgelegt ist, wichtig finde.
Der einzige Kritikpunkt den ich habe, sind die zwischenmenschlichen Beziehung. Hier ist dei Geschichte leider noch nicht ganz rund und die Beziehungen rund um Emma nehmen an manchen Stellen Wendungen, die ich so nicht immer nachvollziehen konnte, weil hier nicht unbedingt langsam etwas aufgebaut wurde sondern plötzlich, wie mit dem Holzhammer, Gefühle entstanden sind, die vorher noch nicht so klar erkenntlich waren. Aber vielleicht liegt das nur an mir, weil ich es liebe den Beziehungen beim langsamen Wachsen zu zu sehen. Hier liegt aber der Augenmerk für mich eher auf dem technischen Teil der Geschichte, auch wenn die Liebe eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Von daher sind die zwischenmenschlichen Beziehungen für mich nur ein Mittel zum Zweck und die Kritik von mir, dass es an der Stelle etwas holprig ist wird vom Rest des Buches einfach eliminiert.
Mit Cloud konnte Claudia mich wirklich begeistern und ich freue mich schon auf den nächsten Roman von ihr!
Wenn irh Claudias Bücher noch nicht kennt, dann beginnt bitte mit Cloud und nicht mit Gooddreams, denn bei Cloud zeigt Claudia was sie wirklich drauf hat!


Kommentare:

  1. Hallo Nadja,

    ich finde auch, dass Claudia ihre Idee super umgesetzt hat. Freue mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat! Kann man echt jedem empfehlen ☺️

    Liebe Grüße
    Kay

    P.s. Ich will jetzt ein SmartHome 😂

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt?
      Ich finde den Gedanken irgendwie beängstigend :D

      Löschen
    2. Na klar, das wäre echt cool 😎😂

      Löschen
  2. Ich fand "Gooddreams" deutlich besser! :-) Ich verlinke mal die Rezension in meiner! Gruß Verena

    AntwortenLöschen