19. September 2013

*Rezension* der Verrat - Val McDermid / geschrieben von Summi686


***VORSICHT SPOILER***


Die Ghostwriterin Steph und ihr Adoptivsohn Jimmy haben eine Reise in die USA unternommen. Auf dem Rückweg wird Jimmy am Flughafen gekidnapped, während Steph in der Sicherheitskontrolle sitzt. Sie muss dies alles mit ansehen und niemand schenkt ihr Vorerst Glauben. 
Als sie plausibel erklärt hat, dass sie keine Terroristin ist und an eine Beamtin gerät die sich dazu bereit erklärt ihr zuzuhören, ist es schon  zu spät und der Entführer ist mit Jimmy über alle Berge. 



die ersten zwei Drittel des Buches beschäftigen sich mit der Vergangenheit, mit Steph's und Jimmys Geschichte und dessen Mutter, die Prominente Scarlett, sowie deren Mann - der berühmte DJ Joshu. 
Wir werden eingeführt in eine Welt einer jungen Frau, die sich aus dem Nichts in die weite Welt der Prominenz heraufgearbeitet hat. Wir erfahren ihre Höhen und Tiefen und die Wandlung von Abscheu zu tiefer inniger Freundschaft. 
Wir werden mit vielen Problemen der Neuzeit konfrontiert, mit dem Leben als Prominenter - sowohl mit den guten als auch den schlechten Seiten. 
Mit einer Krankheit, mit der Liebe zu einem Kind, mit Zukunfts- und Überlebensängsten. 
Und mit einer Wandlung von ganz unten nach ganz oben und wieder ganz unten zurück. 

Am Ende von Allem steht der Tod. 
Man kann jedoch niemanden töten, der schon tot ist. 

So endet das Buch, nach einer ganz wundervollen emotionalen Geschichte. Es ist so wunderschön geschrieben, man leidet mit, man freut sich mit, und ich habe sogar über dieses Buch und seine Handlung geweint. 
Ich kam mir vor, als wäre ich Teil dieser Geschichte und die Frauen in ihr meine besten Freundinnen. 
Ich konnte das Meer riechen, wenn sie an ihm entlangspazieren, ich spürte die nackte Angst einer Mutter, die ihren Sohn verliert, ich spürte die tiefe innige Freundschaft und die Schmerzen der Krankheit. 
Ich war Teil dieses Buches. Definitiv. 

Das letzte Drittel der Geschichte befasst sich dann mit dem eigentlichen Thema, von dem jeder direkt nach dem ersten Kapitel schon ausgegangen war. Hier geht es rasant und spannend zu. 

Und dann kommt das Ende. 
Leider kommt es sehr unerwartet und meiner Meinung nach auch überhaupt nicht passend zum Buch, weshalb ich nach langen Überlegungen einen Stern abziehen  muss. 
Das waren nicht mehr die Personen die wir kennengelernt haben. Und das denke ich nicht nur, weil mir das Ende persönlich vielleicht nicht gefallen hat. Ich meine das rein stilistisch. 

Das ist wirklich schade. Aber ansonsten ein Buch was absolut zu empfehlen ist, so etwas habe ich lange nicht mehr gelesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen