9. Dezember 2013

*Rezension* Kater Flo und das Weihnachtswunder - von Angela Troni

Kater Flo auf neuem Abenteuer!
Mit seinen 12 Jahren ist Kater Flo mittlerweile doch schon ein älterer und gemütlicher Herr. Er liegt gerne bei seinem Frauchen Heike in derer Ergotherapiepraxis.
Ausser wenn Tim kommt - dann ist Flo ganz schnell weg.
Denn Tim ist ein Problemfall. Tim ist 9 Jahre alt und hat ADHS. Er kann sich schlecht konzentrieren, wird sehr oft sehr schnell wütend - wobei nicht selten etwas zu Bruch geht oder jemand zu Schaden kommt.
Seine Mutter unterwirft sich seinem Vater und dem Luxus, den das Leben mit ihm mit sich bringt.
Sein Vater ist ein tyrannisches Familienoberhaupt, welches kein Verständnis für seinen kranken Sohn hat und eine solche Verhaltensweise auch nicht dulden kann in seiner beruflichen Position.



Das Buch ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Ich hatte damit gerechnet, eine Geschichte aus Sicht einer Katze zu lesen, wurde aber mit einem Perspektivenwechsel zwischen verschiedenen Charakteren überrascht. So wurden viele Geschehnisse von diversen Seiten beleuchtet, was mitunter auch wirklich angebracht war. Es kam aber definitiv nichts unnütz doppelt vor.

Die Geschichte beschreibt eine etwas ungeschickte Kurve. Die erste Hälfte des Buches wird dem Leser erzählt um wen und was es sich handelt, die Problematik der Krankheit und der familiären Situation werden dargestellt und noch einige andere Dinge, die hinzu kommen und dazu führen, dass die Ergotherapeutin langsam aber sicher an den Rand ihrer Kräfte kommt.
Von Kater Flo lesen wir in dieser Zeit noch gar nicht so viel, was schade ist, wenn man dieses Buch lesen wollte weil man eine Katzen-Weihnachtsgeschichte lesen wollte.
Darauf folgen dann einige Kapitel in denen man "unnützes Hintergrundwissen" angeeignet bekommt, ohne dass es die Geschichte wirklich voran bringt oder es dem Leser generell etwas bringt.
Und dann wird man in einen Wirbel von kurzen prägnanten Geschehnissen gezogen, die das ganze zu einem sehr ungeschickten Ende bringen. Zwar werden alle Probleme geklärt und alle Fragen beantwortet, aber leider hatten wir es in diesem Buch mit Problemen zu tun, die doch sehr schwer waren - und die man so einfach wie hier dargestellt, nicht lösen kann.
Leider werden hier Dinge verharmlost, die sowieso schon seit Langem in der Gesellschaftskritik heruntergespielt werden, was nicht unbedingt förderlich ist.

Ich finde es schade, dass so vorgegangen wurde.
Dennoch sind die Figuren des Buches alle sehr sympathisch dargestellt, die Grundidee war schön und der Schreibstil absolut zu empfehlen.

Ich gebe 3,5 Schmetterlinge für das Buch - muss mich aber offiziell für 3 entscheiden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen