18. Mai 2016

*Rezension* Desiderium von Christin C. Mittler




Titel:           Desiderium

Autor:         Christin C. Mittler

Verlag:       Eisermann Verlag

Seiten:       330

Bewertung:  1 Schmetterling





Als Cassim Durands von der Welt der Sehnsüchte hört, ändert sich das Leben der gefühllosen Halbwaisin. Doch wie soll sie als Einzige in der Lage sein, das Verschwinden von Sehnsüchten dort aufzuklären, wenn sie nicht versteht, wie mächtig Sehnsucht sein kann? Und was für eine Rolle spielt der sonderbare Jaron, den sie nicht berühren kann, ohne einen Stromschlag zu bekommen? Eine Lösung scheint erst nahe, als Jarons Freundin entführt wird und sie in einen Kampf auf Leben und Tod gezogen werden …



Ich habe das Buch auf der Messe in Leipzig vom Herrn Eisermann persönlich geschenkt bekommen und dachte mir, der Typ ist nett, gebe ich dem Buch eine Chance...
Diese Chance hätte ich mir dann doch besser verkniffen. Ich fand den Klappentext eigentlich ganz ansprechend und hatte echt Hoffnung eine gute Geschichte in Händen zu halten, ja vielleicht sogar einen versteckten Schatz.
Schon die ersten Seiten haben mich eines besseren belehrt. Langweiliger Schreibstil gepaart mit einem scheinbar schlechten Lektorat machten das Lesen mehr zu einer Qual, als zu einem Vergnügen. Die Geschichte hatte weder Hand noch Fuß, Sachen wurden tot erklärt, andere Sachen gar nicht ausgeführt, es war für mich als Leser eher ein großes unausgereiftes Kuddelmuddel, als ein Geschichte.
Der Schreibstil zog sich so leider dann auch bis zum Ende durch, es gab keine Verbesserung und für mich leider auch keinen Spannungsbogen, der sich aufgebaut hat. Es plätscherte alles so vor sich hin, man wusste nicht so richtig was da in der Welt der Sehnsüchte vor sich geht und wieso überhaupt. Das Einzige was beschrieben wurde, war die Zeit die Cassim mit Jaron verbracht hat. Eine ziemlich langweilige Zeit wenn ich ehrlich bin. Die beiden haben zwar viel trainiert aber auch dieses Training war irgendwann einfach nur ermüdend.  Ich finde die Grundgeschichte, dass Cassim eine Auserwählte ist und das sie in die Welt der Sehnsüchte gewandert ist um heraus zu finden warum so viele eben dieser Sehnsüchte verschwinden, kommt viel zu kurz. Ab einem gewissen Zeitpunkt stagniert die Geschichte einfach und tritt auf der Stelle, es gibt keine Entwicklung mehr.
Bei den Charakteren ist es ähnlich. Ich mochte keinen, konnte zu keinem Sympathien aufbauen, eher im Gegenteil, die haben mich alle tierisch genervt und ich war wirklich froh, das Buch einfach hinter mich bringen zu können und für mich gibt es auch keinen Grund, den zweiten Teil zu lesen. Keiner hatte Tiefgang, keiner war besonders ausgeprägt. Cassims angebliche Gefühllosigkeit kam meiner Meinung nach überhaupt nicht rüber und sie hat mich nur damit genervt, indem sie ständig betont hat, dass sie ja nichts fühlen KANN, selbst wenn sie will. Ich hatte mehr als einmal den Wunsch meinen Kopf auf die Tischplatte zu hauen.
Die Idee an sich mochte ich und ich denke man hätte einiges daraus machen können. HÄTTE... hat man aber leider nicht. Aber um das noch mal zu betonen, man merkt stark, dass hier auch das Lektorat ein wenig versagt hat, man hätte viel mehr zusammen streichen und anders formulieren können um der Geschichte wenigstens ein bisschen Pfiff zu verleihen. Ich möchte nicht behaupten es besser zu können, aber so wirkt die Geschichte einfach sehr unprofessionell und nicht wie von einem Verlag verlegt.
Für mich somit also das erste und gleichzeitig das letzte Buch aus diesem Verlag... Leider...
Es konnte mich leider auf keiner Linie überzeugen und war mir zu flach, ohne Tiefgang und auch ohne Ecken und Kanten. Zum Lesen musste ich mich zwingen, erst recht am Ende. Das Ende ich meiner Meinung nach auch viel zu überzogen und klingt so nach: Oh mein Gott!! Ich bin am Ende und es ist ja noch gar nichts spannendes passiert, jetzt muss ich aber mal was raus hauen und es möglichst eklig gestalten, damit die Leser noch was geboten bekommen.
Das Ende passte für mich leider gar nicht zum restlichen Aufbau des Buches.
Somit fällt die Geschichte bei mir in allen Punkten durch und auch durch den eher mäßigen Aufbau werde ich wohl keinem Buch aus diesem Verlag eine Chance geben. Schade....
Da es bei uns leider keine Null Schmetterlinge gibt, gebe ich einen Schmetterling, doch auch diesetr wäre meiner Meinung nach nicht verdient.


Kommentare:

  1. Mir gefällt deine offene und ehrliche Kritik an dem Buch!
    Das ein Buch gleich alle Bücher des Verlages herunter zieht finde ich aber etwas heftig. Ich meine jedem Verlag kann mal ein mieses Werk durchs Lektorat rutschen.
    Auf der anderen Seite: Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher!
    Deswegen danke für die Buch-Warnung :)
    LG S.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab mittlerweile auch einen sehr netten Kontakt mit dem Verlag gehabt und mir wurde ein anderes Werk ans Herz gelegt, dieses Buch hier stammt wohl noch aus den Anfängen und aller Anfang ist schwer :)
      Also gebe ich dem Verlag noch eine Chance.
      Aber davon abgesehen kann ich es schwer beschreiben wie es war diese Geschichte zu lesen, aber man hat eben auch gemerkt das die Leute die nach dem Autor nach daran arbeiten irgendwie versagt haben :/

      Löschen
  2. Hallöchen :)

    Eigentlich klang es ja ganz interessant aber gut das du so ehrlich deine Meinung sagst! Und so schön beschrieben wie schlecht es doch ist xD
    Wie Stephan schon sagte: Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher :)

    Ich hatte mich vor ein paar Jahren mal auf die Suche nach guten Ausgaben von Jane Austens Werken gesucht und bin auf eine Seite gestoßen, wo gewarnt worden ist nicht diese eine Ausgabe zu kaufen, da die Lektorin auf ganzer Linie versagt hat. Daraufhin scheinen manche diesen Verlag angeschrieben zu haben und auf die Fehler aufmerksam gemacht zu haben. Die Antwort war von ihnen: Das die Lektorin eine unabhängige war und ziemlich alt. (Ausgabe ist noch immer auf dem Markt).
    Ich weiß jetzt nicht wirklich wie ich darauf gekommen bin aber das ganze hat mich grad an diesen Moment erinnert xD

    Gut das du aber den Verlag noch eine Chance gibst, denn "nur" wegen einem Buch den Verlag zu meiden? Das wäre etwas hart.. :)


    Liebe Grüße


    Alisia

    AntwortenLöschen