11. Februar 2015

*gelesen* Die Unbarmherzigen und Ein Bild von dir


Ich habe mich auf dieses Buch schon wirklich gefreut und wollte es unbedingt lesen, weil es in aller Munde war. Man hörte nur noch überall wie eklig es doch sei. Mein Jagdinstinkt wurde gewecke und ich war froh als Kay von His and Her books mir anbot mir das Buch zu schenken. Ich habe mich sofort drauf gestürzt. Anfangs war ich etwas enttäuscht, dachte ich doch ich würde die erste Seite öffnen und es würde sofort widerwärtig zur Sache gehen. Leider musste ich darauf jedoch eine Weile warten. Bis dahin hat mich eine verstörende Story unterhalten, die sich jedoch genau so an jeder Schule hätte ereignen können. Irgendwann wurde es dann auch richtig eklig und mir ist zwei mal wirklich schelcht geworden, bei den deatilreichen Beschreibungen verschiedener Folter Methoden. Ich habe mit automatisch versucht vorzustellen wie sich die Dinge die dort in diesem Buch veranstaltet werden wohl anfühlen würden wenn sie mir jeman im realen Leben zufügen würde. Ekelhaft! Trotzdem war ich etwas enttäuscht, denn ich habe mir solcher kranken und vor allem wiederlichern Szenen erwartet. Ich habe eben einfach gedacht es würde ein schlimmeres Erlebnis. Ich denke man sollte nicht mit zu hohen Erwartungen an die Story heran gehen, denn eine tiefgründige Geschichte sucht man hier vergebens. Ich habe mich eigentlich bis zu letzten Seite recht gut unterhalten gefühlt, auch wenn das Buch im Nachhinein an Story gar nicht so viel hergegeben hat. Mich hat das Ende etwas gestört, war mir dann doch ein bisschen zu abgespaced. Es war keine Zeitverschwendung, aber so richtig gelohnt hat es sich auch nicht.





Dies war mein erstes Buch von Jojo Moyes und ich hab es auch nicht gelesen sondern als Hörbuch gehört. Wahrscheinlich hat mich auch nur diese Tatsache dazu gebracht durchzuhalten. Ich höre immer auf dem Weg zur Arbeit und zurück. Da ich während der Fahrt dann also sowieso nichts besseres zu tun habe höre ich, egal ob mir das Buch nun zusagt oder nicht. Tja dies war also mein erstes Buch von ihr und wird wahrscheinlich auch mein letztes gewesen sein. Es war nichttotal schlecht, aber als Buch hätte ich es nicht lesen wollen. Für mich war keinerlei Spannung vorhanden. Die Charaktere waren blass. Die Story recht einfach und vor allem sehr sehr sehr vorhersehbar. Also eigentlich wusste man am Anfang schon worauf das Ganze hinaus laufen wird. Leider kamen auch die großen Gefühle nicht wirklich rüber. Am Anfgn spielt das Buch zur Zeit des Krieges in Frankreich. Man sollte meinen, dass man als Leser (oder in meinem Fall Hörer) Bestürzung hinsichtlich der Zustände damals empfindet oder ähnliches. Leider habe ich rein gar nichts gefühlt. Irgendwie ist der Funke nicht über gesprungen und das Buch konnte mich nicht packen. Vielleicht bin ich auch hier wieder mit viel zu großen Erwartungen an die Sache heran gegangen. Eigentlich dachte ich, wenn so viele Menschen ihre Werke lieben, dann müssen die doch gut sein. Vielleicht habe ich auch Pech und ausgerechnet ein weniger Gutes von ihr erwischt. Ich weiß es nicht. Jedenfalls konnte mich ein Bild von dir in keinster Weise überzeugen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen