22. August 2016

*Rezension* Elanus von Ursula Poznanski




Titel:           Elanus

Autor:         Ursula Poznanski

Verlag:       Loewe

Seiten:       416

Bewertung:  3 Schmetterlinge





Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles.

Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme.
Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.



Wie immer bei einem Poznanski Buch bin ich super rein gekommen. Ihr Stil ist einfach unverwechselbar und man verschwindet geradezu zwischen den Worten. Ohne es zu merken hatte ich also schnell die ersten hundert Seiten hinter mir. Und genau das macht sie als Autorin einzigartig. Sie ist die Einzige die es schafft mich irgendwie durch eine Geschichte zu schleusen, auch wenn es mich eigentlich anödet.
Und genau dies war hier leider der Fall. Die Geschichte ging nicht voran und man ist als Leser sehr lange auf der Stelle getreten. Jona als Protagonist ist unsympathisch. Ich wurde nicht mit ihm warm, selbst dann nicht, als er so langsam seine Art geändert hat und sozial verträglicher wurde. Er macht einen großen Sprung im Laufe des Buches und doch ist er mir bis zum Ende einfach nur zu wider.
Frau Poznanski kann das besser!
Irgendwie stieg die Spannung aber dann doch noch gegen Ende des Buches, ich wollte wissen, warum Jona verfolgt wird, wer ihm an den Kragen will und hatte mehr als eine Theorie parat.
Als Leser wurde ich nun von einer Vermutung zur nächsten geschwemmt und nichts schien wirklich glaubhaft, sodass ich alles wieder verwerfen musste. Trotzdem war die Grunahnung da und am Ende stellte sich raus, das ich recht hatte. Allerdings muss ich dazu sagen: Ich wäre wahrscheinlich nicht annähernd auf irgendeine Idee gekommen, wenn ich nicht sämtliche anderen Bücher von ihr schon gelesen hätte und deswegen einfach wusste, wie sie tickt und wo sie vielleicht mit mir hin will.
Die Auflösung war für mich dann am Ende sehr banal, irgendwie zu banal. Ich habe da ein wenig mehr Kniff erwartet und war an dieser Stelle leider ein bisschen enttäuscht. Gegen Ende geht dann auch alles relativ schnell und es gibt kaum aufklärende Gespräche. Es blieb zwar für mich nichts offen, trotzdem hätte ich mir da etwas mehr gewünscht.
Meiner Meinung nach ist es ihr schlechtestes Werk, Frau Poznanski kann das wirklich besser und hat das in ihren anderen Büchern schon mehrfach bewiesen. Mir hat das gewisse Etwas, das Besondere gefehlt, der letzte Funke, den sie sonst immer irgendwie einbaut.
Trotz allem ließ es sich gut lesen und ich finde die Idee mit der Drohne nach wie vor super. Wiedereinmal denkt man als Leser darüber nach wie durchsichtig man eigentlich für die Gesellschaft ist und was alles passieren kann, ohne das man selbst etwas davon mitbekommt.
Auch ein Grund, weshalb ich ihre Bücher mag. Sie behandelt in jedem Buch solche Themen und man kommt als Leser wirklich ganz schön ins Grübeln und es ist teilweise schon beängstigend, was heutzutage alles möglich ist.
Man hätte mehr aus der Idee heraus holen können, aber alles in allem ist ein solides Buch. Wenn man keins ihrer Bücher kennt würde ich vielleicht nicht unbedingt mit Elanus starten, aber man kann es lesen!

1 Kommentar:

  1. Hallöchen =)

    Ich will ja seit Jahren endlich mal was von der Autorin lesen und hatte mir dafür genau diese Neuerscheinung zum Anlass nehmen wollen. Jetzt bin ich doch etwas unsicher. Vielleicht lese ich doch erstmal "Erebos", was schon eine Ewigkeiten auf meiner Wunschliste steht.
    Ich denke nochmal drüber nach =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen