14. Mai 2014

*Rezension* Night School Band 4 - Um der Hoffnung willen - von C.J. Daughtery





Achtung – hierbei handelt es sich um den vierten Band der Reihe „Night School“ – es können Spoiler zu den vorherigen Bänden enthalten sein.

Klappentext:
Die Situation spitzt sich zu: Die NIGHT SCHOOL fordert ihre Opfer. Cimmeria befindet sich im Ausnahmezustand. Hilflos müssen Allie und ihre Freunde mit ansehen, wie die Machtkämpfe zwischen den rivalisierenden Gruppen das Internat zunehmend spalten. In der Gefahr wird Allies Liebe zu Sylvain immer inniger. Doch um sein Leben zu schützen, muss sie sich von ihm trennen. Verzweifelt konzentriert Allie sich nun ganz auf das Training für die NIGHT SCHIOOL. Bis ein Attentat mit tödlichem Ausgang ihre Welt bis in die Grundfeste erschüttert…. Band 4 der großartigen Thrillerserie Allie und  das Geheimnis der NIGHT SCHOOL – Liebe, Leidenschaft und Gefahr!
(Quelle: amazon)


Allie ist in den ersten Bänden zu einer richtigen Persönlichkeit herangewachsen. War sie anfangs noch schüchtern, zurückhaltend und unwissend, so hinterfragt sie mittlerweile die Handlungen und Taten, lässt sich nicht mehr alles gefallen und nimmt wichtige Dinge einfach in die Hand. Auch hat sie gelernt zu vertrauen und dass man mit der Kopf-duch-die-Wand-Methode selten wirklich ans Ziel kommt. Sie ist ein Teil von Cimmeria und der Night School geworden, sie hat Freunde und Familie gewonnen, sich allerdings auch Feinde gemacht.

Den restlichen im Vordergrund stehenden Personen merkt man die Wandlung nicht ganz so arg an. Sie sind zwar immer präsent, werden von der Autorin aber nie so in den Vordergrund gerückt, wie Allie. Sie sind mehr ein Werkzeug der Geschichte, Marionetten, die die Autorin so tanzen lässt, wie sie es gerade braucht.
Beim Schreibstil hatte ich generell ganz oft das Gefühl, dass C.J. Daughtery Allie die Handlung überlassen hat. Es ist so, als hätte Allie ein Eigenleben entwickelt, dass die Autorin irgendwann nicht mehr kontrollieren wollte – im positiven Sinne. Man spürt ihre Liebe und Leidenschaft besonders zu ihrer großen Protagonistin Allie in jeder Zeile. Allie ist nicht nur eine Buchfigur, sondern fast schon Realität geworden. Sie handelt sehr authentisch, wenn auch manchmal anders als ich es tun würde, oder sagen wir besser: Anders, als es für sie gut wäre.

Die Schauplätze der Story werden immer besser und gruseliger. Man sollte meinen, dass im vierten Band langsam alle Personen und Orte bekannt sein sollten – aber das ist hier noch lange nicht der Fall. Ich hatte oft das Gefühl am Ende des Potenzials angekommen zu sein, und zack hat die Autorin doch noch etwas in der Hinterhand gehabt.

In diesem Buch schafft sie es die Spannung der vergangenen Bände zu halten, aber leider keine neue aufzubauen.
Sie schließt die Handlungsstränge weitestgehend ab, so dass man am Ende zwar mit einem Cliffhanger zurück bleibt und auch gerne weiterlesen möchte, aber dennoch hatte ich erstmal ein befriedigtes Gefühl, da die Szenen in sich abgeschlossen waren und lediglich ein kleiner Faden als Überleitung zum nächsten Buch geblieben ist.

„Night School Band 4 – um der Hoffnung willen“ war für mich ein toller vierter Band der Reihe. Er war spannend und informativ, hat mich als Leser mitgerissen und begeistert. Aber im Gesamtbild war er für mich der bisher schlechteste Band.
Daher gibt es von mir in Relation zu den anderen „nur“ 4 Schmetterlinge


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen