18. September 2016

*Rezension* Blonder wird's nicht von Ellen Berg




Titel:           Blonder wird's nicht

Autor:         Ellen Berg

Verlag:       Aufbau Verlag

Seiten:       352

Bewertung:  4 Schmetterlinge





WASCHEN, SCHNEIDEN – LIEBEN!

Die alleinerziehende Maja hat mehr Sorgen als genug: Ihr Bio-Friseursalon mit seinen betreuungsintensiven Kunden fordert ihren vollen Einsatz, Sohn Willi steckt mitten in der Pubertät, und ihr Freund Robin kommt und geht, wie es gefällt. Dann drückt ihr Tante Ruth Olga aufs Auge, ein superblondes Vollweib, das gleich einen wichtigen Kunden verunstaltet. Als Willi noch das Kiffen für sich entdeckt, muss Maja mit Kamm, Schere und starken Nerven um ihr Glück und ihre Existenz kämpfen.




 Ich habe das Buch nicht gelesen, sondern als Hörbuch gehört, auf dem Weg zur Arbeit.
Ich liebe die Geschichte, Maja, Ruth und Olga sind wahnsinnig wunderbare Charaktere, die überzeugen können und auch Willi hat mir unheimlich Spaß gemacht, so als typischer Teenager.
Leider jedoch hat mir die Sprecherin in diesem Fall überhaupt nicht gefallen. Sie hat sehr monoton gesprochen. Natürlich hat sie versucht jedem Charakter eine eigene Stimme zu verleihen, aber das hat auch mehr schlecht als recht funktioniert. Ich war Stellenweise wirklich unaufmerksam und musste noch mal einige Kapitel im Text zurück, weil ich nicht zugehört habe. Nicht zugehört, weil es mir zu eintönig gesprochen war. Hier muss ich leider sagen, dass die Sprecherin der Geschichte ein wenig ihren Charme raubt und man immer mehr die Lust verliert weiter zu zu hören. Bis man irgendwann an den Punkt kommt, an dem man sich dann doch irgendwie mit der Situation abgefunden hat und einfach weiter hört.
Ich denke als Buch hätte mich die Story mehr packen und auch mehr überzeugen können. So gingen die meisten Witze an mir vorbei und die Charaktere blieben irgendwie ein wenig leblos. Sie haben zwar von der Autorin Ecken und Kanten bekommen, aber die Sprecherin konnte diese nicht rüber bringen.
Insgesamt habe ich nicht viele Erwartungen an das Buch gestellt, ich wollte seichte Unterhaltung, ein bisschen schmunzeln, ein bisschen Herzschmerz, ja vielleicht sogar ein bisschen Action und all das habe ich hier geboten bekommen. Doch die Geschichte war nicht überladen, sie war genau perfekt. Ellen Berg überspannt zwar meiner Meinung nach an manchen Stellen den Bogen und trägt etwas dick auf, aber was solls, es hat Spaß gemacht.
Ich finde nur die zwischenmenschlichen Beziehungen hätten etwas mehr heraus gearbeitet werden können, gerade die unterschiedlichen Beziehungen mit Olga ergeben keinen Sinn, da Olga im Buch kaum zu Wort kommt. Ich finde, mit jemandem mit dem ich kaum rede, kann ich mich nicht so anfreunden, wie alle es in der Geschichte getan haben.
Trotzdem war es am Ende eine runde Sache, die keine Fragen offen gelassen hat. 
Meine Kritik klingt zwar eher negativ als positiv, aber ich glaube das liegt daran, dass das Negative einfach länger hängen bleibt.
Im Großen und Ganzen hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich würde es auch als leichte Sommerlektüre weiter empfehlen und habe es gerne gehört.
Allerdings würde ich die Finger von dem Hörbuch lassen, da die Sprecherin einem wirklich den Spaß verderben kann.
Wenn Ellen Berg eins kann, dann ist es unterhalten und das mit viel Humor, manchmal auch Galgenhumor, aber ich liebe genau diese Art von Humor sehr!

Vielen Dank an den Aufbau Verlag für das Rezensions Exemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen