21. September 2016

*Rezension* das Morgen ist immer schon jetzt - von Patrick Ness




Titel:           Das Morgen ist immer schon jetzt

Autor:        Patrick Ness

Verlag:       cbj

Seiten:       320

Bewertung: ohne 


Was, wenn man NICHT einer der Außerwählten ist, wie sie immer in den Büchern beschrieben werden? Wenn man nicht der Held ist, der sonst üblicherweise die Zombies bekämpft, oder die Seelenesser oder was immer gerade das nächste unheilbringende Wesen sein mag, das die Welt bedroht. Was, wenn man einer ist wie Mikey? Der einfach nur seinen Abschluss hinbekommen möchte und zum Schulball gehen und vielleicht irgendwann den Mut aufbringen, Henna um ein Date zu bitten – bevor irgendjemand die Schule in Schutt und Asche legt. Wieder mal. Denn manchmal gibt es stinknormale Probleme, die echt wichtiger sind als der nächste Weltuntergang, und angesichts derer man erkennt, dass das eigene ganz normale Leben absolut einzigartig und außergewöhnlich ist.





Ehrlich gesagt war dieses Buch einfach so gar nicht mein Fall. ich hab mich zwei mal dazu durchgerungen nochmal anzufangen, es aber immer nach ein paar Seiten wieder zur Seite gelegt.

Die Story ist ziemlich lahm in meinen Augen. Es passiert nichts so richtig, und ich hatte auch nie das Bedürfnis weiter zu lesen. 

Der Schreibstil war leider gar nicht mein Fall, und auch mit den Protagonisten konnte ich nichts anfangen. 

Nachdem ich 100 Seiten gelesen hatte, habe ich das Buch abgebrochen und nicht mehr weitergelesen. 

So leid es mir tut, aber für dieses Buch möchte und kann ich keine Wertung abgeben. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen