14. Dezember 2017

*Rezension* Wir sehen uns beim Happy End von Charlotte Lucas






Titel:         Wir sehen uns beim Happy End

Autor:        Charlotte Lucas

Verlag:       Luebbe

Seiten:       557

Schmetterlinge:  5




Stell dir vor, Romeo und Julia erleben wunderbare Flitterwochen, die kleine Meerjungfrau bekommt ihren Prinzen und Hannibal Lecter wird zum kinderfreundlichen Veganer - Wie könnte die Welt aussehen, wenn jede Geschichte das Recht auf ein glückliches Ende hätte? Und was würdest du tun, wenn dir das Leben die Verantwortung für einen anderen Menschen gibt? Schenkst du ihm ein Happy End? Selbst wenn du nicht weißt, ob er das will?



Ich habe mich schon sehr auf den neuen Roman von Charlotte Lucas gefreut, denn schon den ersten habe ich geliebt und hatte die Hoffnung, dass dieser hier ähnlich gut sein wird!
Ich wurde auch nicht enttäuscht, dass kann ich schon mal sagen!
Die Charaktere die hier geschaffen wurden sind einfach mal wieder grandios und es ist so schade, dass dieses wundervolle Leseerlebnis schon wieder vorbei ist.
Wir lernen in der Geschichte Ella kennen, die überzeugt davon ist, dass jeder sein Happy End bekommt und wenn das Happy End noch nicht eingetroffen ist, dann ist man eben einfach nicht am Ende. Sie hasst Märchen und andere Geschichten, bei denen es kein Happy End gibt, aber das löst sie ganz einfach, indem sie diesen Geschichten neue, glückliche Enden verleiht und diese dann auf ihrem Internet Blog teilt. Scheinbar scheint es vielen Menschen auf der Welt ähnlich wie ihr zu gehen, denn die Zahl der Follower ist imens! Ella glaubt sich aber schon an ihrem ganz persönlichen Happy End angekommen. Sie ist verlobt und steckt mitten in den Hochzeitsvorbereitungen, nach 6 Jahren wurde das aber auch endlich mal Zeit! Sie hat ihr ganzes Leben nach dem ihres Fast Mannes ausgerichtet und geht völlig darin auf den Haushalt zu schmeißen und alles zu verwalten. Sie ist die geborene Hauswirtschaftlerin und hat nicht umsonst jahrelang in diesem Beruf gearbeitet. Alles scheint also perfekt in Ellas kleiner rosa Blase. Es scheint so. Wie immer in solchen Büchern ist natürlich nichts perfekt und der Zukünftige Mann einfach nur ein Schuft, damit erzähle ich euch ja nichts Neues. Geschichten dieser Art laufen eben einfach immer nach Schema X ab. Aber Charlotte Lucas schafft es trotzdem durch ihren humorvollen Stil und die gut ausgearbeiteten Charakter Schema X besonders wirken zu lassen. Man hat nicht das Gefühl diese Geschichte schon tausendfach gelesen zu haben. Mir kam es vor, als würde ich die Liebe völlig neu entdecken.
Hier musste ich mich erst einmal eine ganze Zeit mit der naiven Ella anfreunden. Ihre Sucht nach Happy Ends ist wirklich allgegenwärtig und es hat mich fast krank gemacht, dass sie nicht einfach akzeptieren kann, dass es manchmal eben nicht rosig läuft und die Welt glitzert. Manchmal muss man eben einfach dem schwarzen Abgrund in die Augen blicken und sehen, wie man sich aus der Scheiße wieder hinausmanövriert.
Wie ihr euch denken könnt wird Ella also sitzen gelassen. Blöd, da sie ihr ganzes Leben ja auf ihren Zukünftigen ausgerichtet hat und daher kein eigenes Einkommen hat, geschweige denn eine Wohnung oder Möbel. Hier muss also schnell eine Lösung her, denn eins ist klar, ihr Traumprinz wird seinen Fehler zwar bestimmt bald feststellen und auf Knien zu ihr zurück kriechen, aber bis dahin will sie ihm keine Angriffsfläche liefern und sich von ihm distanzieren. Da kommt es ihr ganz recht, dass sie den orientierungslosen Oscar antrifft, der sich zufällig an rein gar nichts erinnern kann. Dies scheint ihre Chance der Überbrückung. 
Ella hat einfach so viel Spaß gemacht. So sehr sie mich genervt hat, mit ihrer rosa Weltansicht, so sehr habe ich sie auch dafür geliebt, ich wünschte ein kleines Stück von mir wäre so wie sie und ich könnte einige Sachen einfach entspannter sehen. Oder würde einfach die Hoffnung auf ein Happy End niemals verlieren. Ella ist so voller Tatendrang und Elan. Sie scheint für alles eine Lösung parat zu haben und gibt nie auf, egal wie aussichtslos die Lage auch aussehen mag. Ich bewundere sie wirklich sehr! Es liegt auch nahe, dass sie im Buch die größte Entwicklung gemacht hat und das gefällt mir immer besondersgut, wenn ich den Charakteren beim Wachsen zusehen kann. Wenn mir förmlich ins Auge springt, wie sie der Autorin den richtigen Weg gewiesen haben um so zu werden, wie sie eben am Ende sind. Mit allen Ecken und Kanten, die sie menschlich machen!
Für mich war also auch dieses Buch wieder ein wahres Fest. Etwas was mir die Stunden verkürzt hat. Aber nicht einfach nur ein schnöder Liebesroman sondern Charlotte Lucas schafft es auch immer wieder mich zum Nachdenken anzuregen und mich dazu zu bringen mich selbst und mein Denken zu hinterfragen. Ihre Bücher hallen einfach in mir nach und geben mir ein gutes Gefühl!

Vielen Dank an Luebbe für das Rezensionsexemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen