18. Dezember 2014

*Rezension* Narbenkind von Erik Axl Sund


Achtung, dies ist der zweite Teil einer Reihe! Vorsicht Spoiler!

Meine Rezension zu Teil eins findet ihr hier: *klick*


Die Ermittlungen von Jeannette Kihlberg bezüglich der Mordserie an den Jungen in Stockholm werden eingestellt weil ein ranghoher Geschäftsmann auf brutale Weise ermordet wird. Jeannette und ihr Team tippen auf einen Racheakt. Doch leider fehlen ihnen die Indizien dazu. Hier soll die Psychologin Sofia Zetterlund Abhilfe schaffen und ein Täterprofilm erstellen. Doch dieser Mord soll nicht der einzige bleiben und es sterben immer mehr Leute. Morde die in Verbindung miteinander stehen aber vor allem scheinen sie alle in Verbindung mit Victoria Bergmann zu stehen, die es aber irgendwie nicht mehr zu geben scheint. Die Ermittlungen geraten ins Stocken und Sofia geht es zunehmend schelchter und sie hat immer häufiger Gedächtnisverluste. Wo führt das wohl noch hin? 
 
Dies ist ja nun schon der zweite Band der Reihe und nachdem mich der erste nicht wirklich abholen konnte, hat es der zweite nun endlich geschafft! Ich finde die Idee und die Hintergründe einfach klasse. Im ertsen Teil habe ich noch bemängelt, dass man als Leser mehr oder weniger allewissen ist und schon weiß welche Taten Sofia begangen hat. Doch hier im zweiten Band nimmt das Ganze dann eine tolle Wendung, sodass es einfach gar nicht mehr anders passen würde und für mich kein Problem mehr darstellt. Im Gegenteil ich genieße es mittlerweile total mehr zu wissen als die Ermittler und bin mittlwerweile eher voller Spannung weil es in diesem Teil mehr als einmal so aussah als würde Jeanntte endlich herausfinden was Sofia in ihrer Vergangenheit zugestoßen ist. 
Auch mit dem Schreibstil konnte ich mich diesmal wesentlich schneller anfreunden, da ich ihn ja schon kannte und nach wie vor haben mir die wikrlich kurzen Kapitel gefallen. Meiner Meinung nach liest man so schneller und mehr als man manchmal eigentlich vorhatte. Trotzdem muss ich sagen, dass diesem Band an der ein oder anderen Stelle ein paar Seiten weniger auch ganz gut getan hätten. Ich fand ihn zwischenzeitlich etwas langatmig und hätte mir da an manchen Stellen einfach mehr Action in der Geschichte gewünscht. 
Ich bin ja bei Krimi und Thrillern ein totaler Fan der Hintergrund Geschichten der Ermittler und da komme ich hier wirklich nicht zu kurz. Gerade wegen dem Cliffhanger am Ende des ersten Teils wird es schon am Anfang von Narbenkind furchtbar spannend und das auch noch in Jeannettes Privatleben. Ich liebe die privaten Geschichten der Ermittler und ich finde das Zusammenspiel in diesem Buch super gelöst und es macht einfach Spaß mit Jeannette in jeder Lage ihres Lebens mit zu fiebern und ihre Gefühöle zu teilen. Gerade sie und ihr gestörtes Verhätnis zu ihrem Sohn finde ich spannend zu verfolgen und ich denke da wird es noch einen großen Knall geben. Sofia lässt jedoch auch nicht zu wünschen übrig und ist ein wirklich toll beschriebener Charakter! Gerade ihre Kapitel haben mich sehr begeistert und in ihren Bann gezogen, weil sie eben eine gespaltene Persönlichkeit ist und ich das Thema total spannend finde und hier auch gut umgesetzt. 
Ihr seht also es hat sich wirklich gelohnt dem zweiten Teil noch eine Chance zu geben! Auch dieser endet wieder mit einem Cliffhanger und ich bin mehr als gespannt auf das große Finale und wie die beiden Autoren dieses Werk würdevoll zu Ende bringen werden! 
Die Bücher sind keine leichte Kost und man kann sie auch nicht mal eben zwischen Tür und Angel lesen. Man braucht Zeit, die man sich auch nehmen sollte und muss sich wirklich auf die Geschichte konzentrieren, damit sie einen abholen kann. Doch es lohnt sich definitiv sich darauf einzulassen und Thriller Fans, besonders die Psychothriller Fans sollten hier zuschlagen. Denn hier nimmt Psychp wirklich einen riesigen Teil ein und das gefällt mir besonders gut! 
Diesmal also volle Punktzahl und eine Empfehlung die Reihe zu lesen! 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen