29. April 2015

*Rezension* Das Lied von Eis und Feuer - Die Herren von Winterfell von G.R.R. Martin





Eddard Stark ist der Lord von Winterfell und somit der Herrscher des Nordens. Er wird von seinem König an dessen Hof gerufen um diesem als Hand zu dienen. Er wird also der engste Berater des Königs. Doch der Hof ist wie ein Nest voller Intriganten, Heuchler, Speichellecker und Mörder. All diese scharen sich um den Thron und versuchen den König zu ihren Gunsten zu manipulieren. 
Doch auch in Winterfell gehen seltsame Dinge vor sich! 
Der Winter naht! 



Ich habe die Serie ja schon gesehen und das Öffnen dieses Buches war für mich wie nach Hause kommen. Die Charaktere sind mir schon total vertraut und durch die Serie habe ich auch genaue Vorstellungen davon wie sie aussehen und ich muss sagen die Schauspieler sind wirklich gut gewählt, denn sie entsprechen ihren Pendant im Buch sehr gut! Es war also ein Leichtes für mich in die Geschichte hinein zu finden, trotz des etwas gehobeneren Stils der alten Sprache, die Herr Martin hier nun einmal verwenden muss. Die Floskeln sind mir nicht unbekannt und ich wusste ja was mich erwarten wird. 
Erstaunt bin ich darüber, dass mich das Werk restlos fesseln konnte, obwohl ich ja an jeder Stelle des Buches wusste was mich erwarten wird. Doch der einzigartige Stil und die perfekt ausgearbeiteten Charaktere und auch die Welt Westeros haben es mir einfach gemacht erneut in der Story zu versinken. 
Jedes Kapitel ist aus Sicht eines anderen Charakters geschrieben und somit bekommt der Leser einen größeren Einblick in die Laufenden Intrigen und hält sich an jeder Ecke von Westeros immer mal wieder auf. Gerade diese Abwechslung hat es mir angetan. Hinzu kommt dann noch das der Autor es schafft jedem Charakterkapitel einen eigenen Stil zu Teil werden zu lassen. Eddard zum Beispiel hat besonders starke, machtvolle Kapitel, in denen er schon fast selbst der König sein könnte, während Bran eher kindliche Kapitel hat und sich auch mit den Sorgen eines Kindes herum schlägt. Jedes Kapitel ist wie auf den Leib des Charakters geschneidert und somit nicht vergleichbar mit anderen Werken. 
Beindruckend finde ich gerade die Gestaltung von Westeros. Ich liebe es wenn Autoren eine eigene fiktive Welt erschaffen, die es so nicht wirklich gibt. Es macht die Geschichte magisch und man kann sich ihn ihr verlieren, Und hier ist es besonders gut gemacht denn diese außergewöhnlichen Schauplätze sind auch noch perfekt beschrieben. Man weiß also eigentlich immer wie die verschiedenen Burgen und Ländereien aussehen und es ist fast so, als würde man sie selbst durchstreifen können. Auch die ganzen Intrigen und familiären Zusammenhänge sind nicht zu verwirrend und logisch aufgebaut. Herr Martin verrennt sich hier nicht und die Geschichte bleibt zu jeder Zeit logisch nachvollziehbar, überrascht aber doch immer wieder mit Geheimnissen die aufgedeckt werden, mit denen man als Leser niemals gerechnet hätte. Ich finde es bemerkenswert, dass der Autor hier nicht durcheinander kommt und alles so wunderbar aufgebaut hat und in einen logischen Zusammenhang bringen konnte. Diese Aufgabe stelle ich mir bei so vielen Charakteren und Familien ziemlich schwierig vor.
Hoffnungslos verfallen bin ich jedem einzelnen Charakter. Gerade die Hauptcharaktere die ihre eigenen Kapitel haben stehen hoch in meiner Gunst. Ich liebe die Geschichten von Jon Schnee an der Mauer und bin wahnsinnig gespannt was aus dem Bastard Jungen von Eddard noch wird. Ich denke ihm ist Größeres vorherbestimmt als ewig der Bastard zu sein. Ebenso liebe ich Daenerys. Sie macht alleine im Laufe dieses Buches schon eine gewaltige Entwicklung durch und das obwohl sie gerade mal drei oder vier Kapitel hat. Trotz dessen ist sie mein Lieblings Charakter, denn sie beweist in ihrem jungen Alter schon Stärke und Mut. Sie weiß sich anzupassen und zu überleben um das zu bekommen was sie am Ende gerne hätte - den eisernen Thron. Mal sehen ob sie es soweit bringen wird. Auch in der Serie ist sie mein Liebling und kommt für meinen Geschmack viel zu kurz. Alleine ihre Lebensgeschichte und die Welt in der sie sich gerade befindet zeugen von den Fähigkeiten von Herrn Martin. Er versteht sein Handwerk einfach meisterlich und kleidet seine Geschichte in wunderbare Worte, die einen nur so durch die Seiten fliegen lassen. 
Die Herren von Winterfell ist ein gelungener und grandioser Auftakt eines riesigen Epos, der definitiv Lust auf mehr macht!

Ich bedanke mich bei Penhaligon für die Bereitstellung dieses Exemplares! 





1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    sicherlich ein tolles Buch, der ist mir persönlich einfach etwas zu dick.

    Da schaue ich lieber fern!!

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen