10. Februar 2016

*Rezension* Die Flut von Arno Strobel


Taschenbuch
 

Preis € (D) 9,99 | € (A) 10,30

ISBN: 978-3-596-19835-1
weitere Infos und Bestellmöglichkeit hier: *klick*
 www.arno-strobel.com/  

 Es ist NACHT, sie sind am Strand, HILFLOS, ihm AUSGELIEFERT, sie können sich nicht befreien, und dann kommt die FLUT …

Zwei Pärchen machen Urlaub auf Amrum. In dieser Zeit geschehen grausame Morde. Ein Superintelligenter ist am Werk, um nicht nur den perfekten Mord, sondern die „perfekte Mordserie“ zu begehen. Er entführt Paare und vergräbt nachts bei Ebbe die Frau bis zum Hals im Sand. Den Mann bindet er an einen Pfahl in der Nähe fest, so dass er dabei zusehen muss, wenn seine Frau bei Flut langsam ertrinkt.
Die beschauliche Insel Amrum hat er sich ausgesucht, weil dort normalerweise nie etwas passiert und ihm die entsprechenden Schlagzeilen sicher sind. Das ist es, was er möchte. Die ganze Welt soll erfahren, wie clever er ist. Und es sieht so aus, als hätte er damit Erfolg …
(Quelle: Fischer Verlag)



Es hat nicht lange gedauert und Arnos schnörkelloser Stil hat mich mitten in die Geschichte gezogen. Ich war dabei, ich war mit Andreas, Martina, Michael und Julia auf Amrum! 
Am Anfang gibt der Autor dem Leser Zeit die verschiedenen Charaktere ein wenig kennen zu lernen und für den ein oder anderen Sympathie - oder eben Antipathie aufzubauen. Hier habe ich als Leser ziemlich schnell meine Meinungen gebildet und mir alle Protas aufgeteilt. Die Spannung wird langsam, aber stetig aufgebaut. Hier und da kommt mal ein Kapitel des Täters, um die Leserschaft nicht vergessen zu lassen, dass man ja einen Thriller und keinen Urlaubsroman liest. 
Und wenn man gerade an dem Punkt angekommen ist, an dem man Unterhaltung benötigt, wird diese dann auch schon in Form der ersten Tat geliefert. Hier geht Arno sehr subtil vor. Liebhaber blutigen Gemetzels werden hier wohl leider auf der Strecke bleiben, denn die Taten sollen nicht abschrecken, nein schlimmer! Sie sollen unter die Haut gehen, direkt ins Unterbewusstsein und sich fest setzen, tiefe Ängste sollen geweckt werden, eine Gänsehaut wird erzeugt!  

Das alles passiert einfach so, ohne das man es selbst wirklich wahrnimmt und mitbekommt. Der Mörder plant gewissenhaft und seine Taten sind an Grausamkeiten fast nicht zu überbieten. Und bei allem wird der Leser mit einbezogen, sodass er einen Rundum blick hat, weiß warum der Täter die Dinge tut, die er tut. 

Und nun kann das ermitteln los gehen! Hinzu kommen dann die Beamten, auch diese bekommen ein wenig Anlaufzeit um ihren Charakter zu entfalten und auch diese, wurden von mir in verschiedene Lager eingeteilt. Hier hat Arno ganz großes Kino bewiesen, denn er hat mich anhand von Charakterzügen Dinge glauben lassen, die ich sonst wahrscheinlich abgetan hätte. Seine Charaktere funktionieren auf den Punkt genau und erreichen genau die richtige Wirkung. Jeder von ihnen trägt mit seiner Entwicklung zu einer runden Geschichte bei und hilft dabei mich mehr als einmal gründlich in die Irre zu führen. 

Ich habe mehr als einmal meine Vermutungen komplett über den Haufen geworfen, meistens wegen nur eines Satzes, den Arno perfekt in der Geschichte positioniert hat, um mich als Leser an mir selbst zweifeln zu lassen. Er versteht sein Handwerk wie kein Anderer! Und auch wenn ich gegen Ende dann doch wusste wo der Hase läuft und es keine Überraschungen mehr für mich gab, war der Weg bis an diese Stelle ein Fest und mich konnte lange kein Buch mehr so fesseln. Gelesen habe ich mehr oder weniger in einem Rutsch nur unterbrochen durch ein wenig Schlaf. 
Noch eine Sache, die nur Arno schafft: Keiner der Charaktere war ein Sympathiebolzen, im Gegenteil, je näher ich dem Ende kam, desto mehr hat mich jeder einzelne von ihnen genervt, sie alle hatten Eigenschaften, die mich zur Weißglut getrieben haben. Ich hasse es, wenn ich mich mit keinem der Protas identifizieren kann, aber Arno schafft es durch seine Story, dass mit diese Tatsache einfach egal war. Ich konnte jeden einzelnen mit aller Inbrunst hassen und kann nun am Ende trotzdem sagen eine gute Geschichte gelesen zu haben! Alleine diese Tatsache macht dieses Werk für mich zu einem seiner besten!

 Es ist nicht offensichtlich, es schleicht sich leise an und überfällt den Leser von hinten und es hat Tiefgang, Tiefgang in die Psyche und genau das erwarte ich von seinen Thrillern! Keine blutigen Tatorte, mit Detailbeschreibung sondern Gänsehaut! 

Vielen Dank an den Fischer Verlag für dieses Rezensionsexemplar! 

 




1 Kommentar:

  1. Hallöchen :-)

    eine sehr schöne Rezension. Ich mag die Bücher von Arno Strobel auch sehr gerne. Das Spiel fand ich leider nicht ganz so gut und Das Dorf habe ich bisher noch nicht gelesen. Das Buch klingt auf jeden Fall sehr spannend und bedrohlich.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen