14. Oktober 2013

*Rezension* Racheengel von Stuart Neville

Galya kommt aus der Ukraine und will eigentlich nur ein bisschen Geld verdienen um ihren Bruder zu versorgen und landet in den falschen Händen und soll nun als Hure arbeiten. Dabei tötet sie aus Notwehr den Bruder des Mafia Bosses Arturas und gelangt somit auf dessen Abschuss Liste. Jack Lennon ist Ermitller und will eigentlich nur für seine kleine Tochter ein guter Vater saein, doch als er zum Hafen gerufen wird wegen einem Mord verstricken sich seine und Galyas Geschichte unweigerlich.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist flüßig aber nicht übertrieben und man kann sehr gut folgen. Ebenso gefallen mir die kurzen Kapitel, dies sorgt für viel mehr Übersicht bei so vielen Personen- Die Charaktere sind sehr gut gewählt und ich konnte mich in jeden hinein versetzen und ihn entweder mögen oder eben nicht. DIe Geschichte ist sehr gelungen und hat auf jeden Fall Potenzial, leider war mir das Ende etwas zu flach und im Gegensatz zum restlichen Buch nicht mehr wiklich aufregend und alles wurde wieder sehr schnell abgehandelt und manche Fragen bleiben eben einfach noch offen.
Dafür ziehe ich einen Stern ab aber alles in allem war dies ein guter Thriller, den ich kaum aus der Hand legen konnten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen