20. März 2017

*Rezension* Dark Noise - von Margit Ruile






Titel:           Dark Noise

Autor:         Margit Ruile

Verlag:       Loewe 

Seiten:       288

Schmetterlinge:  4





Zafer arbeitet als freiberuflicher Bildretuscheur. Und er ist der Beste. Er kann sogar die Wassertropfen auf einer Sektflasche so täuschend echt nachbilden, dass der Betrachter seiner Filmsequenzen glaubt, er würde sich darin spiegeln. Einen Mann in das Überwachungsvideo einer Tiefgarage einzufügen ist dagegen ein Kinderspiel. Merkwürdig ist nur, dass dieser Auftrag anonym war.Tage später erkennt Zafer durch Zufall eines seiner Videos in den Nachrichten über einen Journalistenmord wieder. Es zeigt, wie der mutmaßliche Täter den Tatort, eine Tiefgarage, verlässt.


Dieser Klappentext hat einfach nur eins gemacht: Lust auf mehr! Auch das Cover spricht mich als Cover-Junkie total an. 

Schon die ersten Seiten dieses Buches haben mich gefangen genommen. Es war der typische von mir so geliebte Poznanski-Stil (obwohl das natürlich KEIN Poznanski Buch ist, aber ich hab jetzt einfach mal dem Stil einen Namen gegeben :) ). Es war spannend von der ersten Sekunde. Die Atmosphäre war dunkel, die Zeilen düster, die Protagonisten geheimnisvoll. Es ging um technischen Kram, Sachen die mich sehr interessieren. Hinzu kam ein dritter allwissender übergeordneter Erzähler, der mich nahezu in den Wahnsinn getrieben hat. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. 

Die Schreibe hat mich sehr fasziniert und mich immer wieder auf Trab gehalten. Das Buch war jugendlich, und dennoch nahezu poetisch, mich hats einfach total fasziniert wie gut hier alle Worte harmonierten, wie viel die Autorin erzählte - ohne etwas zu sagen, und auch ohne dabei langweilig zu werden. Hier haben sich wirklich ganz viele Facetten versteckt. 

Auch der Story an sich nahm Wandlungen, die rasant, plötzlich, spannend und dennoch vorhersehbar waren. Mich hat sich damit absolut in ihren Bann gezogen. 

Lediglich die letzten 50 Seiten waren dann doch etwas mühsam. Hier plänkelte dann alles etwas vor sich hin, die Spannung ging für mich gänzlichst verloren und es blieben mir hinterher zu viele offene und ungeklärte Fragen, ein zu großes Fragezeichen und ein unbefriedigendes Ende. 

Was so genial begann endete dann leider etwas ungeschickt - hier hätte ich doch etwas mehr erwartet. 

Ansonsten ist es für einen deutschen Autor (bzw. in diesem Fall eine deutsche Autorin) ein sehr gelungenes Jugendbuch. Auf so wenig Seiten so viel Spannung aufzubauen zeugt ja schon von einem gewissen Können. 

Ich vergebe 4 von 5 Schmetterlingen für "Dark Noise" von Margit Ruile. 


1 Kommentar:

  1. Hey :)

    Ich habe heute erst den Prolog bzw. das eShort gelesen und bereits das hat mich neugierig gemacht. Nach dieser Rezi weiß ich nun, dass ich das Buch auf jeden Fall lesen werde. :)

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen