12. Oktober 2017

*Rezension* Verfolgung - von David Lagercrantz






Titel:         Verfolgung

Autor:        David Lagercrantz

Verlag:       Heyne

Seiten:       480

Schmetterlinge:  5         



Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist gegen den Rest der Welt

Im Frauengefängnis Flodberga herrscht ein strenges Regiment. Alle hören auf das Kommando von Benito Andersson, der unangefochtenen Anführerin der Insassinnen. Lisbeth Salander, die eine kurze Strafe absitzt, versucht tunlichst, den Kontakt zu vermeiden, doch als ihre Zellennachbarin gemobbt wird, geht sie dazwischen und gerät ins Visier von Benitos Gang. Unterdessen hat Holger Palmgren, Lisbeth Salanders langjähriger Mentor, Unterlagen zutage gefördert, die neues Licht auf Salanders Kindheit und ihren Missbrauch durch die Behörden werfen. Salander bittet Mikael Blomkvist, sie bei der Recherche zu unterstützen. Die Spuren führen sie zu Leo Mannheimer, einem Finanzanalysten aus sehr wohlhabendem Hause. Was hat dieser mit Lisbeth Salanders Vergangenheit zu tun? Und wie soll sie den immer schärfer werdenden Attacken von Benito und ihrer Gang entgehen?
Endlich mal wieder ein Buch für mich. Schon vor fast 10 Jahren habe ich die ersten Teile dieser Reihe gelesen. Wie immer wenn ich als Mann ein Buch lese, wurde ich damals dafür belächelt, dass ich sogar traurig war, dass diese Reihe nicht fortgeführt wird, nachdem der Autor verstorben ist. Aber ich halte meiner Leidenschaft stand und trotze allen Lächlern - und besonders habe ich mich gefreut, als es dann unter neuer Schirmherrschaft aber im Auftrag des original Autors weiterging. Und besonders als dieser fünfte Band nun erschien, habe ich fast einen Luftsprung gemacht.
Die Story ist rasant wie gewohnt. Die Spannung steigt schon nach wenigen Seiten und bis zum Ende versinkt man einfach zwischen den Zeilen und das reale Leben tritt in den Hintergrund. David Lagercrantz schafft es den Leser so zu fesseln, dass es ebenso Stieg Larsson hätte sein können, der dieses Buch geschrieben hat - einen Unterschied zwischen den Autoren konnte ich nicht erkennen. Der Spannungsbogen ist perfekt gespannt, es treten immer wieder neue Erkenntnisse auf den Plan. Hier haben wir einen Krimi/Thriller der Extraklasse. Von Langeweile keine Spur. 
Die Protagonisten liebt man ebenso wie in den Vorgänger-Büchern. Lisbeth Salander ist einfach einer DER Charaktere schlechthin, es gibt kaum eine bessere, verruchtere, intelligenter geschaffene Persönlichkeit als die Ihre. Interessanterweise kann ich mich eher mit ihr identifizieren oder anfreunden, als mit dem männlichen allseits vertrauten Charakter Michael Blomkvist. 
Inhaltlich kann ich hier nicht viel zum Besten geben, ohne einen Spoiler zu den vorangehenden Büchern zu setzen, weshalb ich an dieser Stelle darauf verzichte. Aber allen, die diese Reihe bis hierher verfolgt haben rate ich nur zum Kauf des fünften Bandes - ihr werdet es nicht bereuen!

Dieses Buch hat 5 von 5 möglichen Punkten verdient, und wird Thriller-Leser jeglichen Alters und Geschlechts gefallen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen