21. September 2015

*Rezension* C J Daughtery - Nighschool 5 "Und Gewissheit wirst du haben"


***ACHTUNG*** ***SPOILERWARNUNG *** Dieses Buch ist der fünfte (und finale) Teil einer Reihe. Spoiler zu vorangegenangen Bänden lassen sich nicht vermeiden!


Klappentext:
Nicht nur, dass sie ihre Großmutter schmerzlich vermisst, auch die NIGHT SCHOOL droht ohne Lucindas führende Hand nun gänzlich auseinanderzubrechen. Allie ist mehr denn je davon überzeugt, dass jeder, den sie liebt, sterben muss. Da wendet sich das Blatt: Studenten aus allen Teilen der Welt reisen an, um sich dem Kampf gegen Nathaniel anzuschließen. Sogar Allies Bruder Christopher will die Seiten wechseln und Nathaniel verlassen. Aber Allie weiß nicht, ob sie ihm trauen kann.

so viel ist geschehen, so viel hat Allies Welt ins Wanken gebracht. Ihre geliebte Großmutter, die sie eigentlich kaum kannte, ist tot. Gebracht hat ihr das einen endlosen Familienkrieg der derbsten Sorte. Gefangen zwischen Gut und Böse, zwischen den Großmächten der Welt schlägt Allie sich auch in diesem Band wieder für die Ehre und gegen Nathaniel durch. 
Doch nicht nur hat sie eine Familie im klassischen Sinne gefunden, sondern auch eine familiäre Umgebung in Cimmeria. Sie hat Freunde gefunden, die für sie mehr Familie sind als ihre Eltern es jemals waren. 
Nachdem sich die Situation in 3,5 Bänden zuspitzte, am Ende des vierten dann völlig eskalierte, geht es in Band 5 wieder ruhiger zu. Die Katastrophe haben wir hinter uns gelassen, nun gehts ans Aufräumen. Nathaniel hat Carter gekidnapped, just in dem Moment als Allie sich ENDLICH (!) für einen ihrer beiden Lover entschieden hat. 
Hoch ankreiden muss ich ihr, dass sie - einmal eine feste Entscheidung getroffen - auch wirklich dabei geblieben ist. Das hin und her hat ein Ende!

Aber von Vorne....
Ich hatte arge Probleme in das Buch zu kommen. Da der Erscheinungstermin immer weiter nach hinten verlegt wurde, sind mittlerweile 1,5 Jahre vergangen seit ich den Vorgängerband gelesen habe, und dazwischen liegen einige Bücher. Ich hab mich zwar sehr auf diesen Teil hier gefreut, allerdings konnte ich mich nichtmehr an allzu viel um das Grundgerüst herum erinnern. Ich dachte das sei kein Problem, weil ja davon auszugehen ist, dass beim Lesen der ersten 50 Seiten immer wieder etwas aufploppt, was die Erinnerung auffrischt. Leider war das hier nicht so. Es gab kaum Rückblicke, keine Erinnerungsstöße, nichts. Fand ich persönlich sehr schade, denn sicher war ich nicht die einzige, die nicht mehr alle Details wusste. 
Das hat dann auch dazu geführt, dass ich das Buch mit einer Art emotionalen Nüchternheit betrachtet habe. Die Spannung und das Kribbeln und die Besessenheit aus den ersten 4 Bänden war hier kaum zu spüren. Es plänkelte und plätscherte ein wenig vor sich hin, so richtig passiert ist allerdings das ganze Buch lang nichts. 
Am Ende ging es dann knall auf Fall und kam mir ein wenig wie die "klein-Mädchen-Lösung" vor. 

Auch Isabell hat mir in diesem Band nicht so gut gefallen. Sie hat ständig versucht eine Rektorin zu sein, war aber dann letztlich doch keine. Autorität und Durchsetzungsvermögen adé. Immer wieder hat sich versucht Regeln aufzustellen, aber niemand hat sich dran gehalten, und bei der kleinsten Gegenwehr hat sie alles über den Haufen geworfen. So konnte sie einfach als Figur nicht ernstgenommen werden. 
Auch der Bösewicht Nathaniel entpuppte sich hinterher als sehr kleinlaut und gutmütig, was überhaupt nicht zu dem passte, was wir auf über 1000 Seiten vorher serviert bekommen haben. 
Von Carter und Sylvain fange ich gar nicht an. 

Der immer wieder verschobene Erscheinungstermin hatte auf mich den Eindruck, dass die Autorin einfach nicht wusste, wie sie das ganze zu Ende bringen sollte, und auch das Buch hat diesen Eindruck verstärkt. Es ging hin und her, als wüsste sie nicht recht in welche Richtung sie wollte und am Ende hatte sie keine Lust mehr und hat sich einfach schnell etwas aus den Fingern gesogen, was sich wie ein abgebrochenes Puzzleteil zwar ins Gesamtbild einfügte, aber doch nicht abschließend passen wollte. 

Das Buch war locker geschrieben, gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere wesentlich schwächer als in den Vorgängerbänden, aber immernoch besser als manch andere. Die Geschichte war zwar arg flach und Spannung gab es auch kaum, aber dennoch wars interessant zu lesen und brachte die Reihe zu einem passablen Abschluss. 

Die Reihe an sich kann ich absolut empfehlen, auch wenn dieser Teil der schwächste war. 

Ich vergebe 4 von 5 Schmetterlingen, weil mir 3 einfach zu wenig erscheint und mein Punktesystem keine halben Stufen vorsieht ;)

Vielen dank an Verlagsgruppe Oetinger für dieses Rezensionsexemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen