19. Februar 2014

Lesung mit Arno Strobel

Hallo ihr Lieben,

wie schon angekündigt möchten wir euch heute von der Lesung mit Arno Strobel, die wir gestern besucht haben, berichten.

Arno Strobel hat gestern Abend ab 20 Uhr im Kuppelsaal des Thalia in Bonn gelesen.
Die Location an sich war schon ein absolutes Highlight - man konnte sich dort nur wohlfühlen. Auch Arno, der wohl zum ersten Mal dort war, war sichtlich angetan.






Um Punkt 20 Uhr ging es los. Wir waren eine kleine überschaubare Menge an Zuhörern, so dass das ganze eine recht gemütlich familiäre Atmosphäre verströmte. Ganz passend dazu hat Arno Strobel direkt zu Anfang klargestellt, dass er eine Sache an diesem Abend sicher nicht machen wird: Er wird sich nicht hinsetzen und 1,5 Stunden aus einem Buch vorlesen, was wir auch selbst lesen können.
Eine Lesung dieser Art haben wir noch nie besucht und waren daher ganz angetan von diesem Vorgang.

Zuerst erzählte er einiges über sich und seine Person. Er erzählte wie er zum Schreiben kam, begrüßte zwei "Kolleginnen" im Publikum, erzählte über seinen Job und die Tatsache dass Autor sein seit genau 12 Tagen nun sein Hauptberuf ist.
Es würde eindeutig den Rahmen sprengen euch jetzt alles hier wieder zu geben. Daber empfehle ich euch seine Homepage www.arno-strobel.de, auf der ihr neben einer detailreichen "privates"-Seite auch ganz viele Infos zum aktuellen Buch bekommt.

Mit Ausschweifungen wie...

Der Grundstock für einen gewissen Größenwahnsinn war gelegt.
 Ich habe das gemacht, was glaub ich jeder ambitionierte zukünftige Welt-Besteller-Autor macht.
Ich habe die ersten 20 Seiten ausgedruckt, ein Expose verfasst und es an die 20 größten Verlage geschickt – natürlich.
 Und während diese Post unterwegs war hab ich mal überlegt nach welchen Kriterien ich denn dann jetzt unter den Zusagen die da kommen, den richtigen Verlag für mich aussuche. Und hab mich dann dazu entschlossen, dass ich dann da wirklich nach dem Bauchgefühl gehe.
Dass ich mir da erstmal die Antwortschreiben durchlese und auch die Argumente lese warum die mich haben möchte und dann danach gehe und……. *kleinlaut* Leider kam keine Zusage ...

 ... hatte er alle Lacher auf seiner Seite und erschuf eine Atmosphäre, in der man am Liebsten aufgesprungen wäre und ihn mal feste gedrückt hätte.

Arno Strobel weiß, wie man redet, wie man Menschen in den Bann zieht. Seine Stimme und die Art zu sprechen sind etwas ganz besonderes, was den Zuhörern dann auch einen Schauer über den Rücken laufen ließ, als er anfing aus "das Rachespiel" zu lesen.

Wir hatten das Buch bewusst vorher nicht gelesen, weil wir uns voll und ganz auf diesen Abend einlassen wollten. Wir kennen zwar Arno Strobel und auch seine Psychothriller, aber wir hatten keine Ahnung, was uns in "das Rachespiel" erwarten wird.

Und so waren wir zuerst etwas verwirrt, als wir die ersten 10 Minuten gehört hatten. Kam uns das nicht seltsam bekannt vor? Ja... da war doch was....

Da kam uns die anschließende "Frage-Runde" ganz gelegen, und summi konnte nicht an sich halten und musste doch mal nachfragen, wie es denn sein kann, dass Herr Strobel ausgerechnet ein Online-Spiel mit reellen Auswirkungen zur Thematik genommen hat. Schnell waren wir auf einem Nenner, und wir erfuhren, dass Arno Strobel auf der Buchmesse in Frankfurt ebenfalls Ursula Poznanski kennenlernen durfte und von ihr eine Ausgabe unseres persönlichen Highlights "EREBOS" geschenkt bekam. Als er die ersten 30 Seiten gelesen hatte, ging es ihm wohl ähnlich wie uns gestern Abend bei seiner Lesung und er dachte sich "das darf doch nicht wahr sein..." Aber sein Buch war bereits im Druck - und offensichtlich hat es niemanden gestört. Allerdings muss man nun auch dabei sagen, dass der Aufbau der Bücher auf keinen Fall zu vergleichen ist. Das Rachespiel ist absolut kein Jugendthriller und das Online-Spiel ist auch nur der erste kurze Aufhänger um die 4 Protagonisten auf einen Nenner zu bekommen.
Nachdem ich heute nacht noch das komplette Buch gelesen habe - kann ich das absolut bestätigen.
Aber es war ein "witziger" Einstieg.

Ebenfalls witzig war auch die Frage, die eine andere Zuhörerin stellte, und die Arno Strobel als "sehr beliebte Frage" kennzeichnete:

Woher haben Sie diese kranken Phantasien???

Doch auch darauf hatte Arno eine perfekte Antwort parat:

Wenn man diese Art von Romanen schreibt, wenn man Psychothriller schreibt, ist es nicht zwingend erforderlich, dass man selbst einen an der Klatsche hat. Es reicht vollkommen aus, wenn Sie in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis ein paar verhaltensauffällige Personen haben. 

Fazit:
Wir haben an diesem Abend einen perfekten Einstieg in "das Rachespiel" erhalten, haben zwei exklusive Kurzgeschichten von Arno Strobel hören können, durften uns ein Exemplar seiner Kurzgeschichtensammlung zu Eigen machen, was es nur auf seinen Lesungen zu kaufen gibt und dieses - sowie alle anderen Bücher - signieren lassen.
Außerdem haben wir Tränen gelacht, viel über das Schreiben und Verlegen an sich erfahren, einen Autor hautnah erlebt und können mit voller Überzeugung sagen:

Er schreibt nicht nur super. Er IST super!

Daumen Hoch für Arno Strobel - wir sehen uns sicher nochmal wieder... 






Kommentare:

  1. Hm, dass ist ja mal ne ganz neue Art für einen Autorenlesung.

    Und die Antwort von Herrn Strobel auf die kranke Phantasie ..fand ich wirklich clever und eigentlich auch logisch, wenn man mal selber nachdenkt, hihi...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lach, ja, aber auch die Fragestellerin hatte die Lacher natürlich sofort auf ihrer Seite.

      Löschen
  2. Wow, das klingt ja echt toll. Ich bin ja absolut kein Fan von Psychothrillern, aber Arno Strobl scheint ja wirklich mal total sympathisch zu sein :)

    Und die Lokation ... wow, welcher Thalia hat so einen Kuppelsaal? Da bin ich schon etwas neidisch, freu mich aber auch, dass ihr so einen schönen Abend hattet :)

    LG
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch sehr zartbesaitet und lese sowas eigentlich überhaupt nicht. Aber ich habe bei vorablesen vor Ewigkeiten mal "der Trakt" gewonnen - und damit war es bei mir um Arno Strobel geschehen. Seitdem lese ich jedes seiner Bücher und ich liebe seine Art total. Jetzt war dann mal eine Lesung fällig :)

      Der Thalia war in Bonn. Der Saal war wirklich wundervoll, eine ganz tolle Atmosphäre.
      LG

      Löschen
  3. Hey, vielen Dank für deinen Kommentar zu meinem Bericht von der Lesung in Bochum.
    Daraufhin hab ich mir natürlich auch mal deinen Bericht durchgelesen und musste wirklich schmunzeln denn bei uns war es ja wirklich genauso super. Ich freue mich sehr, dass ihr auch so begeistert wart.
    Aber dieser Kuppelsaal ist ja mal wirklich etwas ganz außergewöhnliches!! Wow! Da konnte unsere Mayersche leider nicht mithalten ;)

    Liebe Grüße und einen sonnigen Tag,
    Johanna

    AntwortenLöschen