18. Juni 2014

*Rezension* Vernichtet - von Teri Terry






Achtung – dies ist der finale Band einer Trilogie, daher sind Spoiler auf die vorangehenden Bände nicht ausgeschlossen!


Nachdem Kyla sich von den Terroristen abgewendet hat, sucht sie nun Unterschlupf bei ihren Freunden von MIA, der Organisation, der sie sich anschließen will um für die Rechte und Ziele die ihr wichtig sind, zu kämpfen.
Sie macht sich auf den langen und steinigen Weg, den die Suche nach ihrer Familie, ihrer Herkunft und ihrer Selbst mit sich bringt. Dabei wird sie nicht nur von alten Bekannten und neuen Freunden begleitet, sondern trifft auch auf die Bösewichter der Vergangenheit, bis so einiges ans Tageslicht kommt, womit sie nie gerechnet hätte.
Wird sie es schaffen, ihre Ziele zu verfolgen und zu sich selbst zu finden? Wer möchte sie sein und wie möchte sie ihr Leben künftig leben?

Nachdem ich den zweiten Band zwar spannend, inhaltlich aber absolut verwirrend und daher eher schlecht fand, hat mich der finale Band nun doch wieder positiv gestimmt. Insgesamt hat die Trilogie auf ihrem Weg nichts von der Spannung der allerersten Seiten verloren. Sie hat mich auf all ihren Seiten durch die drei Bücher in ihren Bann ziehen können und mich erst auf der letzten Seite von Vernichtet wieder ausgespuckt.

Viele Fragen, die ich mir nach Band 2 gestellt habe, und viele Verwirrungen die ich kritisiert hatte, wurden in diesem Teil aufgelöst und erklärt, so dass ich mit kaum Fragen zurück bleibe und mich insgesamt befriedigt fühle.

Sämtliche Protagonisten haben in dieser Reihe wirklich eine große menschliche Wandlung durchgemacht, die mir bei allen sehr gut gefallen hat. Die Enden wurden verschlossen, so dass jeder nun zu der Person geworden ist, wie ich als Leser sie auch gerne gehabt hätte – oder wie ich es zumindest nachvollziehen und für gut befinden konnte J

Der Schreibstil war wie schon die letzten Bände sehr einfach, aber auch wahnsinnig spannend und gut zu lesen. Wenn man einmal angefangen hat, vergingen 100 Seiten wie im Flug. Man hatte nur noch das Gefühl die Zeilen und Worte zu inhalieren und konnte einfach nicht so schnell lesen, wie man wissen wollte, wie es weiter ging.
Teri Terry hat sich nicht mit unnötigen Veranschaulichungen aufgehalten, sondern die Dinge aufs Wesentliche begrenzt, ohne nötige Details vorzuenthalten. Der kompakte Stil zog den Leser in einen reißenden Fluss aus sich überschlagenden Geschehnissen. Es mangelt weder an Gefühl, noch wird etwas unnötig thematisiert, was nicht hätte sein müssen. Dieses Buch ist keine Liebesgeschichte, wie man anfangs noch vermuten könnte, sondern ein harter Kampf gegen eine Regierung und für eine Selbstverwirklichung.

Mich konnte dieses Buch vollends überzeugen und ich bin froh mit dem Abschluss der Reihe, auch wenn das Ende wie immer bei guten Büchern leider viel zu schnell kam….

Von mir 5 Schmetterlinge und eine dicke Leseempfehlung!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen