6. November 2015

*Rezension* Rehab von Ralf Wolfstädter


Daniel erwacht plötzlich, scheinbar nach einer Bewusstlosigkeit. Seine Hände sind Blut verschmiert und er kann sich an nichts mehr erinnern. Neben ihm auf dem Boden liegt eine Frau, fast tot. Von draußen hört er schon das Polizeigeschrei. Er wird für den Mord an der Frau angeklagt, schafft es jedoch aus dem Gefängnis zu entkommen. Nun versucht er mit den paar Hinweisen die er hat die letzten Wochen seines Lebens zu rekonstruieren und seine Unschuld zu beweisen. Doch dabei macht er eine furchtbare Entdeckung, die sein ganzes Sein in Frage stellt.




Ich weiß gar nicht, wo ich mit loben anfangen soll. Ich bin ja überzeugter Hamburg Rain Fan und dachte eigentlich die ersten beiden Teile haben schon vorgelegt, aber dieser dritte hat die wirklich sensationellen ersten Teile noch mal übertrumpft. Hier blieb wirklich nichts vergessen und die Geschichte war wie für mich gemacht.
Ich mochte schon den Beginn, man wird mitten in Daniels Wohnung geschmissen, genau zwischen ihn und eine Frau die dem Tode näher ist als dem Leben. Eben diese Frau hat dann scheinbar auch noch ein Geheimnis und bittet Daniel ihr zu helfen. Herrlich! Das bedeutet doch schon Spannung und ganz viel Raterei, ganz wie ich es liebe. Von da an bin ich nur so durch die Seiten geflogen und habe in jeder freien Sekunde zum Buch gegriffen und schnell noch ein Kapitel gelesen. Das ging gut zwischendurch, denn die einzelnen Kapitel sind sehr kurz und auch das mag ich! Ich lese gerne immer bis zum Ende eines Kapitels, anstatt einfach mittendrin das Buch weg zu legen und das ging hier auch mit wenig Zeit. Ich weiß gar nicht so genau wir Ralf es geschafft hat , oder kann das Besondere an seinem Stil nicht benennen , aber irgendwie hat er mich völlig in seinen Bann gezogen. Ich bin fasziniert von der Geschichte und auch immer noch fasziniert vom Hamburg im Jahre 2084. Mit jedem Buch bekommt man als Leser einen weiteren Einblick und dringt weiter in die Welt vor. Man erfährt neue technische Details, fast alles scheint möglich zu sein! Auch das muss Daniel mehr als schmerzlich feststellen, es gibt fast nichts mehr, was mit Geld nicht zu erreichen ist.
Besonders gelungen ist in diesem Fall die Schnitzeljagd, die Daniel hinter sich bringe muss. Er zieht sich von Hinweis zu Hinweis und kommt mit ganz langsamen Schritten seinem Ziel immer näher. Und genau diese Schnitzeljagd war mehr als spannend. Ich war hin und hergerissen, hatte Vermutungen, war mir zeitweise sicher warum Daniel in diese missliche Lage gekommen ist und neben der Leiche aufgewacht ist. Und am Ende war dann doch alles anders!
Ich liebe es in die Irre geführt zu werden und ich liebe genau solche Geschichten, wo man zusammen mit dem Protagonist auf eine Reise in die Vergangenheit geht um Wissenslücken zu füllen.
Ich mochte Daniel total gerne und habe das ganze Buch entlang mit im mit gefiebert und mir für ihn ein mehr oder weniger Happy End gewünscht. Er wirkte zwar teilweise hilflos, aber trotzdem irgendwie entschlossen. Keiner konnte ihn von seinen Entscheidungen abbringen. Ich mag starke Protagonisten und hasse es, wenn sie so naiv sind und ständig in irgendwelche Fettnäpfchen tappen und man sich beim lesen die Hand an den Kopf schlägt.
Also hat Ralf hier den perfekten Protagonisten mit der perfekten spannenden Geschichte gepaart und mich somit einfach perfekt unterhalten!
Ich will unbedingt mehr von Hamburg Rain lesen und auch mehr über die Welt erfahren, denn ich glaube es gibt noch so einiges zu entdecken und da warten noch einige Überraschungen auf uns!
Ich vergebe wieder eine Leseempfehlung und die volle Punktzahl für diese grandiose Geschichte!
Vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen