18. Januar 2014

*Rezension* Der Ruf des Kuckucks von Robert Galbraith







"Der Ruf des Kuckucks" ist das neue Buch der Autorin J.K. Rowling, die durch die Reihe um Harry Potter weltweit bekannt wurde. Dieses Buch verfasste sie unter dem Pseudonym "Robert Galbraith".

Cormoran Strike ist ein Privatdetektiv am Rande seines Seins. Er hat nicht nur ein Bein und damit auch seinen Job in Afghanistan verloren, sondern auch seine Verlobte und damit seine Wohnung und all seine Freunde. 
Seine Detektei ist nicht gerade das, was man gewinnbringend nennen könnte. Doch eines Tages schneien sowohl eine wundervolle Sekretärin als auch ein sehr liqudier Mandant in sein Büro und stellen sein Leben und auch seine Firma gehörig auf den Kopf. 
Cormoran Strike wird beauftragt, den angeblichen Selbstmord des Models Lula Landry erneut aufzurollen und zu untersuchen, weshalb er in die Welt der Prominenz abtauchen muss. 
Plötzlich findet Strike sich wieder in einem Netz aus Lügen und Intrigen in dem ausgerechnet er eine Wahrheit ans Tageslicht befördern soll, die nicht nur sein Leben in Gefahr bringt. 

"Der Kuckuck" - so wurde das Buch von mir liebevoll genannt und bei allen Freunden und Bekannten angepriesen - hat mich einfach fasziniert. Durch die Harry Potter Reihe war mir die Autorin sehr gut bekannt, was auch der Grund war weshalb ich dieses Buch so gerne lesen wollte. 
Sie ist bekannt für ihren wundervollen wortgewandten Schreibstil, der auch in diesem Krimi nicht zu kurz kam. Wir haben es hier nicht mit der kindlichen Sprache zu tun, die Harry Potter zeichnete, aber Frau Rowling beweist einmal mehr dass sie es einfach drauf hat. Auch erwachsenengerecht schafft sie es Buchstaben zu erwecken und den Worten Leben einzuhauchen. 

Jeder Charakter war sehr liebevoll und detailliert ausgearbeitet. Ich hatte die Personen genau vor Augen und konnte ihre Stimmen schon förmlich hören. Personen so darzustellen, dass der Leser sich mit Ihnen verbinden kann als wären sie ein Teil seines eigenen Lebens, das kann wahrlich nicht jeder Autor. Zudem waren die Charaktere alle einzigartig. Es gab keine Gruppe ähnlicher Menschen, sondern jeder einzelne war ein Fall für sich. Und wir hatten es hier mit wirklich vielen Charakteren zu tun, die alle eine große Rolle übernahmen. 

Ich gebe zu, dass das Buch teilweise durch seine hohe Anzahl an Seiten etwas geschwächelt hat was die Spannung anging, aber das wurde durch das Ende wettgemacht. Der Leser erhält sehr viele Informationen, die man natürlich nicht alle behalten kann, die aber am Ende alle ineinander fließen und an die man sich plötzlich wieder erinnern kann. Ich hatte nicht das Gefühl von Informationen überladen zu werden und am Ende war auch alles wichtig. 
Die Autorin hat sich nicht mit sinnlosen Details aufgehalten sondern langsam und stetig auf ein phänomenales Ende hingearbeitet. 
Man fragt sich während des ganzen Buches wer wohl der Übeltäter ist. Natürlich denkt man währenddessen auch mal an denjenigen, der es wirklich ist - aber es hätte genauso gut jeder andere sein können. 
Damit wird nichts vorab verraten, aber der Leser bekommt dennoch das Glücksgefühl am Ende sagen zu können "Stimmt - an den hab ich auch schon gedacht!"

Die Story an sich ist nicht vollkommen neu, aber auch nicht ausgelutscht. Es ließ sich sehr flüssig lesen. Durch die wundervollen Charaktere und die immer neu hinzukommenden Situationen, Orte und Details wurde der Leser immer weiter in die Geschichte hineingezogen und tauchte für Momente selbst ab in die Welt der Reichen und Schönen. 

Ich habe während des Buches aufgrund der mangelnden Spannung eigentlich gedacht 4 Schmetterlinge zu vergeben. Nach dem imposanten und absolut nachvollziehbaren Ende, welches wirklich keine Fragen offen lässt und welches sich kein Leser hätte besser wünschen können, gebe ich nun doch guten Gewissens 5 Schmetterlinge, da man jetzt die teilweise fehlenden Dinge plötzlich versteht. Im Nachhinein betrachtet war die Spannung genau richtig und es hätte nicht mehr vorher preisgegeben werden dürfen. 

Fazit: 5 Schmetterlinge und eine Leseempfehlung - nicht nur für Krimifans!



Kommentare:

  1. Ich fand das Buch auch genial!!! :)

    GLG, Aleshanee
    Weltenwanderer

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen! :)

    Ha, das Buch habe ich gerade in einem Tag erwähnt, wo ich euch übrigens auch getagged hab. Schöne Rezi! Macht mich nur noch neugieriger auf das Buch! :)

    http://diebezauberndeweltderbuecher.blogspot.de/2014/01/tag-ich-mochte-unbedingt-lesen.html Vielleicht macht Ihr ja mit?

    Liebst, Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Hallihallo! :-)

    Ich bin Mitglied einer erst kürzlich gegründeten Seite ( https://bloggervernetzt.wordpress.com/about/ ), dort sammeln wir alle möglichen Rezensionen von den verschiedensten Buchblogs. Natürlich stehen wir noch ganz am Anfang, aber jeder hat ja mal klein begonnen.^^ Jedenfalls soll dieser Blog eines Tages ein ganz großes "Buchblog-Rezensionen-Netzwerk" werden. Und jedem Blogger, der dazu beiträgt, sind wir sehr dankbar! :) Deswegen jetzt meine Frage an dich: Darf ich deine Rezension hier zu "Der Ruf des Kuckucks" dort verlinken? (Bzw. darf ich in Zukunft generell Rezensionen von dir/euch dort verlinken?)

    Ganz herzliche Grüße ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janine, ja, gerne darfst du die Rezension dort verlinken - das würde mich freuen.
      Auch für zukünftige Rezensionen gebe ich dir mein Okay, nur bitte immer daran denken zu VERLINKEN oder die Quelle anzugeben, nicht einfach die Texte kopieren.

      Liebste Grüße

      Löschen
    2. Vielen lieben Dank! ♥ Ich/mein Team freut sich sehr!
      (Keine Sorge, wir verlinken nur die jeweiligen Rezensionen auf den Blognamen, keinen Text. ;-) )
      Alles Liebe ♥

      Löschen