5. April 2016

*Rezension* das Licht von Aurora - Im Schatten der Welten von Anna Jarzab




Titel:          Im Schatten der Welten

Autor:        Anna Jarzab

Reihe:        Das Licht von Aurora (Band 2)

Verlag:       Loewe

Seiten:       360

Bewertung:  4 Schmetterlinge



Einmal Prinzessin und zurück! Die spannende Fortsetzung von Anna Jarzabs Jugendbuch-Reihe Das Licht von Aurora überzeugt durch märchenhafte Parallelwelten, politische Machtkämpfe und eine weltenübergreifende Liebesgeschichte. Romantische Mädchenfantasy, die nicht nur Fans von Selection und Die rote Königin lieben werden! Verzweifelt versucht Sasha zurück nach Aurora und zu ihrer großen Liebe zu gelangen. Aber in der Parallelwelt wartet nicht nur Thomas sehnsüchtig auf sie, sondern auch Selene, die dringend Sashas Unterstützung benötigt. Doch um Selene zu helfen, müsste Sasha das Königreich erneut verlassen. Soll sie ihrem Schicksal folgen, auch wenn sie das ihre große Liebe kosten könnte?„Das Licht von Aurora – Im Schatten der Welten“ ist der zweite Band der Aurora-Reihe. (Quelle: lovelybooks.de)

Das Licht von Aurora vereint ein bißchen von allem. Es hat etwas von Selection, etwas von die rote Königin. Auch Tales of Partolon ist einem nicht ganz fremd. Alles Bücher, die ich wirklich gerne mochte und gerne gelesen habe, und bei denen ich mich immer etwas wehmütig von den Protagonisten verabschieden musste. Umso eher freue ich mich darüber, dass ich hier nun eine Reihe gefunden habe, die ein bißchen von allem hat, ohne dass ihr eigener Charme auf der Strecke bleibt. 

Der zweite Band ist immer etwas schwierig. Er schwächelt oft in der Handlung, die Protagonisten sind nicht mehr ganz die gleichen, haben sich aber auch noch nicht nennenswert verändert. Irgendwas ist immer im Umbruch und es kommt einem sehr häufig als eine Art Lückenfüller vor. Auch "Im Schatten der Welten" hat viel von einem typischen zweiten Band. Man weiß dann auch häufig nicht so recht, was man eigentlich in seiner Rezension schreiben soll, denn letztlich passiert ja nicht sooooo viel :) Auch hier sind einige Durststrecken drin verbaut, bei denen es durchzuhalten gilt. 

Die Protagonistin Sasha bleibt auch in diesem Band so sympathisch wie ich sie im ersten Teil kennengelernt habe. 
Die Orte der Handlung sind nach wie vor einfach märchenhaft beschrieben, die Autorin versteht ihr Handwerk hier sehr gut und hat ein perfektes Zusammenspiel zwischen Worten und Handlung. Sie hat oft genau das richtige Maß um zu erzählen was nötig ist und den Leser träumen zu lassen, ohne zu sehr abzuschweifen. Ich schreibe bewusst "oft" und nicht "immer", da es ein oder zwei Stellen gab an denen ich wirklich dachte "Hier wäre weniger vielleicht doch etwas mehr" - aber das tut dem Buch im gesamten zum Glück keinen Abbruch. 

Eine weitere Figur lernen wir in diesem Band kennen, die aber ebenso gut gewählt und toll gezeichnet ist. Sie hat Stärken und Schwächen und fügt sich perfekt ins Gesamtbild ein. 

Die Autorin hat in diesem Band mit Perspektivenwechseln gearbeitet, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Auch dass hier mehr die Handlung und das Weiterkommen im Fokus stand als die reine Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen. 

Alles in allem konnte mich der zweite Band von Aurora gut bei Laune halten, ohne mich übermäßig vom Hocker zu reißen. Er ist ein guter Übergang zu Band 3 und macht auch Lust auf mehr, hat aber seine "Mittelband-tyischen" Längen und Durststrecken. 

Ich vergebe 4 von 5 Schmetterlingen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen