6. April 2016

*Rezension* Infernale - von Sophie Jordan




Titel:          Infernale

Autor:        Sophie Jordan

Reihe:        Infernale (Band 1)

Verlag:       Loewe

Seiten:       380

Bewertung:  5 Schmetterlinge




Der erste Band der neuen Jugendbuch-Reihe von Firelight-Autorin Sophie Jordan konfrontiert Leser mit der Frage, inwiefern unsere DNA unser Schicksal bestimmt. Der Auftakt zu einer spannenden Reihe überzeugt mit packender Action, gefühlvoller Romantik und der schwierigen Suche nach der eigenen Identität. Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet. Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand. Niemand sagte: Das geht nicht. Niemand sagte: Mörderin. Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin? Sophie Jordan spinnt aus der Frage, wie stark Gene unseren freien Willen beeinflussen, eine actionreiche Jugendbuch-Reihe über den Versuch, sich seiner Vorherbestimmung zu entziehen. (Quelle: Lovelybooks.de)




Infernale hat mich total aus dem Häuschen gehauen. Von der ersten Seite an hat es mich wahnsinnig in seinen Bann gezogen. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen und alles um mich herum wurde nebensächlich. Wenn ein Autor / eine Autorin es schafft, dass ich ab der ersten Seite nichts anderes mehr machen möchte als dieses Buch zu lesen, dann kann er oder sie eigentlich schon gar nicht mehr viel falsch machen. 
Sophie Jordan war so eine Autorin, die es mit Infernale geschafft hat mich zu bewegen, mich in ihren Bann zu ziehen. 

Schon auf den ersten Seiten spürt man die Spannung die dieses Buch umgibt. Man ist sofort gefangen in der Welt der Geschichte, in der die Gesellschaft nicht frei bestimmen darf, sondern in der Gesetze festlegen wer sich wann welchen Untersuchungen zu unterziehen hat und in der auch genau festgelegt ist was geschieht, sollte man nicht "der Norm" entsprechen - um genau zu sein: Was geschieht, wenn man das Mörder-Gen hat. 

Protagonistin Davy kommt aus gutem Hause, ist wohlerzogen, gut situiert, intelligent. Hat viele Freunde, ein tolles Leben. Sie hat alles, was man als Muster-Leben bezeichnen würde. Und dann kommt der Test. Ein kleiner unbedeutender Test - der für Davy plötzlich doch ALLES bedeutet. Sie hat das Mörder Gen. Doch hat sie es wirklich? Und was bedeutet das nun? Ist die kleine zwarte Davy wirklich eine Mörderin? Ist sie hart und skrupellos um wirklich jemandem etwas anzutun? Die Fragen werden im Laufe des ersten Bandes teilweise beantwortet, jedoch müssst ihr es unbedingt selbst lesen :) 

Sophie Jordan hat als Schauplatz eine Welt geschaffen, die auch deine und meine sein könnte. Mit unglaublicher sprachlicher Gabe malt sie Straßen, Häuser, Gebäude und entführte mich in diesen Schauplatz. Ich hatte oft das Gefühl mittendrin statt nur dabei zu sein. Ich konnte mit Davy und ihren Freunden mitfühlen, ich bin die Straße entlang gelaufen die Davy ging und saß mit ihr im vergitterten Klassenzimmer. Ich habe jede körperliche Handlung am eigenen Leib gespürt. Es war nahezu virtual reality... 

Die Story an sich ist für mich neuartig gewesen, etwas in der Art hatte ich so nun noch nicht gelesen. Das werte ich ebenfalls als positiv, denn in der breite der Masse ist es heute sicher nicht mehr einfach etwas zu schreiben,w as nicht schon total ausgelutscht ist. 

Natürlich gibt es auch in diesem Buch wieder eine Liebesgeschichte, die zum Glück aber nicht in den Fokus gerückt wurde. Es wird zwar immer mal wieder erwähnt, und man wünscht sich teilweise auch dort etwas mehr zu erfahren, aber es hat ein gesundes Maß so dass sich die Geschichte auch noch auf ihre wesentlichen Züge konzentriert. 

Für mich ist Infernale bereits jetzt ein sehr sehr gutes Buch in diesem Jahr und hat eindeutig Potenzial ein Highlight zu werden. Ich freue mich riesig auf den Nachfolgeband und hoffe sehr, dass die Zeit bis dahin nicht allzu lang wird :)

ich vergebe für Infernale 5 von 5 Schmetterlingen und eine dicke Leseempfehlung 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen