28. Oktober 2015

*Rezension* Darkmouth - Die andere Seite von Shane Hagerty


Dies ist Band 2 einer Reihe, die Rezension könnte Spoiler enthalten!

Finns Vater ist auf der verseuchten Seite gefangen und kann nicht mehr zurück. Zusammen mit Emmie und einem Gutachter des Rates der Zwölf setzt Finn nun alles daran auf die andere Seite zu gelangen um seinen Vater zu retten und nach Darkmouth zurück zu bringen. Zusammen mit seinen beiden Gehilfen gelingt es ihm auch ein Tor in einer verborgenen Höhle zu öffnen und die verseuchte Seite zu betreten. Doch diese Seite ist nicht ganz ungefährtlich, tausende von Legenden warten nur darauf die drei verspeisen zu können. Erst scheint jedoch alles gut zu gehen, bis auf einmal Emmie entführt wird und der Gutachter einfach so verschwindet. Finn ist nun ganz auf sich alleine gestellt und muss nicht mehr nur seinen Vater, sondern auch die anderen beiden retten und bekommt dabei einige Steine in den Weg gelegt.




Kaum die ersten Seiten gelesen, war ich schon wieder angekommen, mitten in Darkmouth!
Ich liebe diese kleine Stadt und ihre Bewohner und vor allen Dingen Finn und Emmie habe ich schon seit dem ersten Teil ins Herz geschlossen und mich daher sehr auf das Wiedersehen mit den beiden gefreut. Doch unsere Freude war nicht von langer Dauer, denn wir hatten ja eine Mission, Finns Vater wieder nach Darkmouth zurück bringen.
Ich liebe die Aufmachung des Buches, die kleinen Zeichnungen überall, die teils verschiedene Schrift, je nachdem was gerade passiert oder wer gerade spricht. Kurz, es macht einfach Spaß dich durch das Buch zu lesen und es gibt nahezu auf jeder Seite eine Kleinigkeit zu entdecken, die das Lesewohlgefühl einfach noch steigert.
Ebenso der Schreibstil von Hagerty ist einsame spitze und er schafft es einen schmalen Grat zu schaffen, sodass es für Kinder und Jugendliche nicht zu ansrpuchsvoll wird, aber im Gegenzug auch für Erwachsene nicht langweilig. Insofern ist dies ein Buch an dem sich alle Altersklassen erfreuen können und auch sollten!
Es hat mir unheimlich Freude bereitet mit Emmie und Finn auf der verseuchten Seite herumzulaufen und auch diese eben mal kennen zu lernen. Hagerty beschreibt alles so wahnsinnig liebevoll und detailreich, das in meinem Kopf sofort Bilder entstehen und ein wahres Kino vor meinem Auge abläuft.  Besonders gut gefallen hat mir, dass wir hier noch einige Legenden mehr kennen lernen und auch einiges über die verseuchte Seite erfahren. Es gibt immer wieder kleine extra Kapitel in denen aus Sicht einer Legende beschrieben wird, wie Niall Schwarzzunge auf die dunkle Seite gekommen ist und was er da alles so getrieben hat. Für mich persönlich total spannend, denn das bleibt im ersten Band einfach noch ein wenig unerklärt, weil Finn selbst seinen Vorfahren gar nicht kannte, da dieser schon auf der verseuchten Seite war.
An diesem Buch stimmt eben einfach alles. Die Story macht Spaß und die liebevolle Gestaltung unterstützt das Ganze und rundet die Geschichte ab. Die Charakter sind von süß bis gruselig alles. Doch selbst die bitterbösen Legenden machen einem nicht so richtig Angst... naja... vielleicht ein ganz kleines bisschen, aber man gruselt sich nicht allzusehr.
Ich würde sagen mit Darkmouth - Die andere Seite, hat Shane Hagerty einen würdigen zweiten Band heraus gebracht und man möchte definitiv wissen wie es weiter geht, am Besten sofort!
 Von mir die verdiente volle Punktzahl für diese Glanzleistung und eine Leseempfehlung!
Danke an Oetinger für dieses Rezensions Exemplar.
Wenn ihr noch mehr Infos zum Buch und über das kleien Städtchen Darkmouth und seine Bewohner haben wollt, dann schaut unbedingt hier vorbei:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen