29. Oktober 2015

*Rezension* Einen Scheiß muss ich von Sean Brummel übersetzt von Tommy Jaud


Wir alle wissen: Mangelnde Faulheit kann zu Burnout führen. Dennoch leiden immer mehr Menschen unter maßlosem Müssen. Aber müssen wir wirklich abnehmen, aufräumen und uns ökologisch korrekt verhalten? Vorwärtskommen im Job, zu allem eine Meinung haben und rausgehen, wenn die Sonne scheint? »Nein!«, sagt US-Bestseller-Autor Sean Brummel alias Tommy Jaud (›Vollidiot‹, ›Hummeldumm‹), »einen Scheiß müssen wir! Die Leute sterben nicht, weil sie zu wenig Licht bekommen. Sie sterben, weil sie zu wenig Spaß haben.«
Fasziniert von amerikanischen Ratgeber-Büchern und zugleich schwer irritiert vom wachsenden Trend des maßlosen Müssens, hat sich Comedy-Autor Tommy Jaud entschieden, selbst einen solchen Ratgeber zu schreiben. Da Jaud kein Amerikaner ist, hat er einfach einen erfunden: Sean Brummel. Dessen fiktiver Bestseller ›Do Whatever the Fuck You Want‹ ist jetzt auf Deutsch erschienen: ›Einen Scheiß muss ich. Das Manifest gegen das schlechte Gewissen‹.
›Einen Scheiß muss ich‹ ist kein Plädoyer für wurstigen Egoismus, sondern ein irrwitziger Befreiungsschlag gegen Bevormundung, Leistungswahn und Gemüseterrorismus.
(Quelle: amazon.de)




Ich hasse Ratgeber. Das war wohle mein erster Fehler. Und der zweite dann, dass ich mir dachte: Hey, ein Ratgeber von Tommy Jaud, der MUSS gut sein! Denkste! Einen Scheiß muss der!
Die ersten beiden Abschnitte über Gesundheit und Ernährung haben mich wirklich noch belustigt und ich dachte mir: Nichts überragendes, aber es bringt dich wenigstens zum lachen!
Aber scheinbar schafften es diese beiden Abschnitte eben nur, weil eben genau diese beiden Themen gerade absolute Top Themen bei mir und meiner Blog Kollegin sind und wir uns fast  täglich darüber austauschen und über Veganer und Vegetarier lästern ( Sollte das jemand lesen der eins von beiden ist: Wir haben nichts dagegen, wir können es nur nicht verstehen weil wir Fleisch lieben! :D )
Ich war also dann erst einmal doch positiv überrascht, doch das schlug in den nachfolgenden Kapitel schnell wieder um. Es gab nichts mehr zu lachen für mich. Jedes Kapitel wurde zu einer größeren Qual und ich konnte nur noch mit dem Kopf schütteln und habe mich gefragt warum der gute Tommy sich sowas selbst antut und nicht einfach einen neuen Simon Peters gechrieben hat, der eingeschlagen wäre wie eine Bombe.
Wie schon gesagt, ich mag keine Ratgeber auch keine witzigen. Mit fehlt da einfach die Handlung und der Bezug zu den Charakteren. Für mich sind solche Bücher einfach keine vollwertigen Bücher. Aber dafür kann der gute Tommy ja nix, er hat es zumindest versucht und bei mir kläglich gescheitert. Ich finde auch er hat sich in diesem Buch, was seinen Humor betrifft stark zurückgenommen. Ich kenne und liebe ihn anders. Für mich war er immer besonders weil es ihm eben egal war einen derben Spruch raus zu hauen der unter die Gürtellinie geht und den man nur versteht wenn man wirklich auch schwarzen Humor besitzt und lieben kann. Das findet man hier leider nicht mehr vor. Es ist eine abgespackte Version von ihm. Vielleicht hat Sean Brummel zu sehr sein Hirn mit Brummelbock vernebelt, ich weiß es nicht. Oder Tommy hat sich mit Absicht eine andere Identität zugelegt, weil er wusste, das hier wird kein echter Jaud.
Ich persönlich hätte mir mehr Hitler und weniger Rücksicht gewünscht und wäre dann vielleicht auch glücklich aus diesem Buch heraus gekommen.
Aber man muss ja auch mal zugeben, das nicht alles nur schlecht war. Der Kern seiner Aussagen stimmt ja. Viel zu oft habe ich gedacht: Ja genau so handelst du und setzt dich damit selbst unter Druck! Ich muss definitiv mein Muss Monster besser unter Kontrolle halten, es zwingt mich schließlich gerade dazu diese Rezension JETZT zu schreiben und nicht erst in drei Wochen!  Also wenn mir das Buch eins gebracht hat, dann die Tatsache, dass ich nie nie wieder zu einem Ratgeber greife! Tut mir Leid Tommy, dass es mit uns so enden musste, ich hätte es mir auch anders vorgestellt! Aber es gibt noch eine Chance für uns beide, wenn du wieder ein Buch mit Handlung schreibst und diesen weniger witzigen Sean Brummel da lässt wo er ist, in Amerika, wo er sein Brummelbock trinken kann!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen