19. März 2014

*Rezension* Ready Player One - von Ernest Cline



"Ready Player One" erzählt die Geschichte eines Computerjunkies, versunken in den tiefsten Tiefen eines Games, immer auf der Suche nach dem großen Glück.
Ddieser dystopische Roman spielt im Jahr 2044. Die Menschen leben in der virtuellen Welt von OASIS, wo man alles machen kann. Man geht dort zur Schule, lernt, arbeitet, verliebt sich. Ein reales Leben ist nicht mehr denkbar.
 Und gegen die Langeweile spielt man.
Wade Watts war schon immer von Spielen leicht zu begeistern. Doch als der Schöpfer der OASIS stirbt und bekannt wird, dass er ein besonderes Guzie in seinem letzten Spiel hinterlassen hat, welches den Finder zu seinem Millionenerbe macht, ist Wade's Ehrgeiz gepackt.
 Dieses Spiel macht ihn nicht nur zu einer wahnsinnigen Berühmtheit, sondern bringt ihn auch ins Visir von Neidern und Nicht-Gönnern.
Überleben kann er nur auf eine Weise: Er muss das Spiel mitspielen. 




Ich kann nicht sagen warum, aber ständig musste ich (vermutlich wegen des Covers) an PacMan denken, was mich sehr belustigt hat.
Ansonsten ist dieser Roman eigentlich nicht wirklich zum lachen, was aber nicht bedeuten soll, dass es mir nicht gefallen hat.
Wir haben hier einfach einen für mich vollkommen Genre-Unabhängigen Roman vor uns.
Die Szenerien befinden sich in einer virtuellen Welt, über die der Leser zwar Bescheid weiß, aber auch nicht im Übermaß informiert wird. Man kann sich im Groben vorstellen um was es geht, ein genaues Bild hatte ich allerdings nicht vor Augen. Mir fällt es immer schwer, mich in solchen online-Zukunfts-Orten zurecht zu finden. Dennoch fand ich es sehr interessant.

Die Hetzjagd wird in diesem Buch überdeutlich und sehr gut dargestellte. Generell sind alle Abläufe sehr gut und detailgetreu beschrieben, so dass der Leser sich weder über- noch unterfordert fühlt.

Die Protagonisten sind gut und realistisch gewählt, erwecken den richtigen Anschein und sind sehr liebevoll gestaltet.

Die Geschichte ist interessant und bietet  immer neue Perspektiven, so dass sich das Buch auch mit einer hohen Seitenanzahl sehr schnell und flüssig weglesen lässt.

von mir 5 Schmetterlinge und eine Leseempfehlung für die Leser, die auf sämtliche Cyber-Romane stehen!


Kommentare:

  1. Hey du =)
    Da bin ich ja wirklich froh, dass dieses Buch gerade ganz oben auf meinem SUB liegt! Ich freue mich schon =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hm, ab welchem Alter würdest Du es empfehlen und ist es auch jungstauglich?

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezension.
    Ich fand es ja toll. Und @karin: So ab 14 und definitv jungstauglich würde ich zumindest sagen.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Ja, auf jeden Fall für jungen geeignet! Alter ist ja immer so eine Sache... es ist halt kein Jugend Buch, was ich jetzt aber nicht auf den Inhalt, sondern auf die Sprache beziehe.
    Und es ist recht dick, dazu muss man ja erst mal die Motivation haben in "jungen Jahren"

    AntwortenLöschen