28. April 2014

*Rezension* Noah und Echo - von



Echo ist ein junges Mädchen mit einem harten Schicksal. Nach einem "Unfall" kann sie sich an nichts mehr erinnern was vorgefallen ist. Sie weiß nur, dass sie die Wahrheit wissen will, aber nicht ertragen wird. Ihre psychisch labile Mutter darf sie nicht mehr sehen, und sie weiß nicht mal warum. Doch es ist nicht nur die Erinnerungslücke, die sie plagt, sondern auch ihr entstellter Körper. Durch den Vorfall ist sie mit Narben übersät und schämt sich dafür.
Noah ist ein Rebell. Aufgewachsen in Pflegefamilien die sich nicht um ihn kümmerten, getrennt von seinen beiden jüngeren Brüdern, die ihm mehr als sein eigenes Leben bedeuten.
Beide jungen Menschen kämpfen um die Wahrheit. Kämpfen um Glück und Frieden, um ein Stück Normalität und um die Erfüllung ihrer sehnlichsten Träume.  Zunächst getrennt, doch irgendwann kreuzen sich ihre Wege. Und beide lernen, dass Liebe keine Grenzen kennt.

"Als sich unsere Finger verschränkten, tauchte Echo hinter ihren Locken ab. Ich hatte seit einer Woche nichts geraucht, aber ich kam mir vor, als würde ich schweben. Wäreme rann durch meien Adern, und ich fühlte mich absolut high - nein, nicth heigh ... unbesiegbar!" (S. 141)
Allein das Cover hat mich auf eine irgendwie besondere Art und Weise angesprochen. Das Buch wanderte schon lange vor Erscheinen auf meine Wunschliste, und ich wurde nachdem ich es hatte, wirklich nicht enttäuscht.

Dieses Buch ist zwar ein Jugendbuch, doch die Themen die darin behandelt werden, sind sehr schwerwiegend. Wir kämpfen uns durch die Seiten, die gefüllt sind mit Trennungen, Schmerzen, Misshandlungen, Verlusten und Leid. Aber auch mit Liebe und Zuneigung, nicht nur auf partnerschaftlicher Ebene.
Wir erleben zwei wildgewordene Teenager, die sich aus eigener Kraft mit einem kleinen Schubs von aussen zurück ins Leben kämpfen. In ein Leben, das beide nicht für möglich gehalten hätten, und das sie auch nicht geplant hatten.

Die Autorin beschreibt Szenen mit einer absoluten Liebe zum Detail, ohne den Leser mit Details zu bombardieren. Sie gibt immer nur so viel Preis, wie man in der Situation wissen muss. Die Worte sind stets gut und treffend gewählt. Die schwierigen Szenen werden durch den typischen Wortschatz aggressiver Teenager gemildert, die aber nicht fehl am Platz, sondern ebenso gut gewählt sind.

Die Protagonisten sind sehr authentisch beschrieben, man kann sich gut in beide hineinversetzen. Ebenso versteht man aber auch die "Freunde" im Hintergrund, die mit vielen Dingen einfach überfordert sind und entsprechend überspitzt oder im  Gegenteil mit Zurückweisung und Zurückhaltung reagieren.
Besonders gut gewählt fand ich die Therapeutin, bei der man wirklich das Gefühl hatte, dass sie nicht nur einfach einen Job machen möchte, sondern dass sie ihren beiden Schützlingen wirklich begreiflich machen möchte, dass das Leben für sie auf ihrem Weg auch noch anderes bereit hält, und dass das Ziel was man vielleicht vor Augen hat, nicht das Endgültigste sein muss. Dass es okay ist, Entscheidungen umzuplanen, und dass man selbst okay ist, so wie man ist.

Die Geschichte fand ich gut in Szene gesetzt, die Orte waren anschaulich gestaltet, man konnte sich die Straßen in denen sich das Buch bewegte gut vorstellen.
Zum Ende hin wurde es dann doch etwas durchschaubar, ich wusste schon eine Weile vorher, wie das ganze ausgehen wird, bzw. fühlte ich mich irgendwann eher wie der "allwissende Leser", der das, was die Protas noch herausfinden mussten, schon wusste - ohne dass es wirklich ausgesprochen wurde.

Allerdings finde ich nicht, dass das der Geschichte einen Abbruch getan hat.

Noah und Echo beschreibt eine wundervolle Geschichte zweier jungen Menschen und hält auch für ältere Menschen in paar Weisheiten bereit, an die wir uns erinnern, und die wir leben sollten.

Das Buch bekommt von mir 5/5 Schmetterlingen

Kommentare:

  1. Ich fand das Buch auch einfach Klasse und habe es sofort zu meinen Lieblingsbüchern einsortiert. Etwas ganz besonderes. Eine alles andere als kitschige Liebesgeschichte voller Emotionen ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch war für mich echt ein tolles buch.
      allerdings muss ich sagen, es gibt bücher, die lese ich, und danach kann ich erstmal ewig nix anderes mehr lesen, weil ich den kopf nicht von diesem buch abwenden kann.
      so war es hier nicht.
      ich zähle es daher zu den lesenswerten, empfehlungswerten und super guten büchern, aber nicht zu meinen highlights :)

      LG

      Löschen
  2. Schön geschrieben, ich fand es auch klasse!

    AntwortenLöschen