3. Juni 2015

*Rezension* Nur einen Horizont entfernt von Lori Nelson Spielmann






Hannah hat eigentlich alles was man sich von seinem Leben erträumen kann. Sie hat einen tollen Job, der sie auch noch bekannt macht und ist mit dem Bürgermeister zusammen! Ihr Leben scheint perfekt. Doch dann tauchen plötzlich überall diese Versöhnungssteine auf. Diese Stein sind eine fixe Idee ihrer alten Schulkameradin Fiona. Auch Hannah hat diese Steine bekommen und wird mit Hilfe von ihnen schmerzlich an ihre Vergangenheit und das zerrüttete Verhältnis mit ihrer Mutter erinnert. Sie muss nun eine Entscheidung treffen - lässt sie vergangenes ruhen oder beginnt sie in ihren Erinnerungen nach der Wahrheit zu graben.




Dies ist der zweite Roman der Autorin und für mich ist es auch damit das zweite Buch von ihr. Genau wie bei "Morgen kommt ein neuer Himmel" konnte ich mich sofort in dem angenehmen Schreibstil verlieren. Frau Spielmann schreibt schnörkelos und echt. Man hat das Gefühl in die Geschichte hinein gesogen zu werden und alles genau so mitzuerleben.
Auch die großen Gefühle zu Papier zu bringen fällt ihr nicht schwer. Ich habe an der ein oder anderen Stelle schon eine Träne verdrücken müssen, denn es geht in diesem Buch hauptsächlich um Entschuldigung und Vergebung. Und wenn wir alle einmal in uns hinein horchen, haben wir doch alle etwas zu vergeben oder bei jemandem um Entschuldigung zu bitten.
Ich habe als Leser mit Hannah eine sehr wankelmütige Protagonistin vorgesetzt bekommen, die vom Leben gezeichnet ist und nicht immer weiß wo sie hingehört und vor allem was sie selbst möchte. Sie tritt gerne in den Schatten, obwohl sie Moderatorin ihrer eigenen Sendung ist. Nicht immer weiß sie sich zu behaupten und steckt im ersten Teil des Buches viel zu sehr ein. Ihr Freund Michael ist der Bürgermeister und er kann eigentlich mit ihr machen was er will und sie hat immer für alles Verständnis. Selbst mit den wagen Aussagen ihrer beider Zukunft betreffend kann sie sich arrangieren. Ich muss zugeben, dass Hannah mir sehr oft die Nerven geraubt hat und ich hätte sie gerne geschüttelt und ihr gesagt sie soll doch mal auf den Tisch hauen! Aber genau dieses Verhalten macht sie sympathisch und real. Sie ist eben nicht perfekt sondern genau wie jeder andere Mensch mit Fehlern behaftet. Außerdem bietet sie somit viel Raum für Entwicklung und ich liebe Charaktere, die sich im Laufe einer Geschichte entwickeln.
Die ganze Story hinter dem Buch gefällt mir gut und ich glaube auch so etwas würde im realen Leben Anklang finden. Eigentlich dreht sich die ganze Geschichte um die Idee von Fiona, die an alle Leute, denen sie in der Vergangenheit einmal weh getan hat zwei Steine schickt mit einer Entschuldigung und der Bitte einen der Steine zu behalten und den anderen Stein an sie zurück zu senden, falls man ihr vergibt. Und eben diese Idee sorgt für großes Aufsehen und die Stein gehen um die Welt. Auch Hannah einen Brief bekommen mit zwei Steinen, von Fiona selbst, denn die hat ihr in der Vergangenheit mehr als übel mitgespielt.
Eigentlich merkt man jedoch im Laufe des Buches, das dies noch Hannahs kleinstes Problem ist. Sie hat den Kontakt zu ihrer Mutter vor Jahren abgebrochen aus Loyalität zu ihrem Vater und hat damals behauptet der neue Freund der Mutter habe sie angefasst. All dies nagt an Hannahs Gewissen, denn sicher ist sie sich ihrer Geschichte nun wo sie erwachsen ist nicht mehr. Man merkt wie sie im inneren einen Konflikt mit sich selbst austrägt und möchte ihr so gerne zur Seite stehen und helfen, aber das kann sie nur alleine! Und mit diesem Anstoß bröckelt auch der Rest ihrer Fassade und sie muss sich eingestehen, dass sie sich selbst nur einredet ihr Leben sei perfekt.,
Ich habe das Buch aufgemacht und erst wieder geschlossen als ich es beendet hatte. Es hat mich einfach mitgezogen und ich konnte nicht anders. Doch am Ende bliebt da eine Leere. Ich fühle mich nicht komplett erfüllt, weil ich manche Handlungen von Hannah gegen Ende hin nicht verstehen kann und sie durch ihre Entscheidungen die Chance auf Antworten und vor allem auf die Wahrheit vertut. Und ich bin ein Freund von Antworten, ich gehe ungern aus einer Geschichte, die mir nicht alle Fragen beantwortet habe und wo ich mir manche Sachen selbst zusammenreimen muss. Deswegen, und weil die Geschichte doch ein klein wenig vorhersehbar war, kann ich leider keine volle Punktzahl geben und dennoch war dieses Buch ein wahrer Lesegenuss und ich kann es nur weiter empfehlen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen